Berlin: Auto fährt in Menschengruppe - Fahrer festgenommen

Berlin: Der nach einem Verkehrsunfall beschädigter Wagen steht am Bahnhof Zoo unter einem Zelt der Polizei, die Spuren des Unfalles sichert.  Foto: Paul Zinken/dpa

In Berlin ist ein Auto aus bislang ungeklärten Gründen in eine Menschengruppe gefahren. Die Polizei geht allerdings nicht von einem Anschlag aus.

Anzeige

BERLIN. Nachdem ein Auto aus bislang ungeklärten Gründen in eine Menschengruppe am Hardenbergplatz in Berlin-Charlottenburg gefahren ist, geht die Polizei derzeit nicht von einem Anschlag aus. "Wir haben bislang keinen Hinweis auf ein Anschlagsgeschehen", sagte eine Polizeisprecherin am Sonntagmorgen. Die Polizei spricht viel mehr von einem Verkehrsunfall. Der Fahrzeugführer allerdings sei festgenommen worden. Gegen 7.20 Uhr war der Wagen von der Fahrbahn abgekommen und in eine Menschengruppe gefahren.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei verlor der Fahrer beim Linksabbiegen die Gewalt über sein Fahrzeug. Bei dem Unfall wurden nach Feuerwehrangaben fünf Menschen verletzt, drei davon schwer. Etwa ein Dutzend Augenzeugen werde von Notfallseelsorgern betreut. Der Bereich am Bahnhof Zoologischer Garten sei auch am Morgen stark besucht. Berichte der "Bild", nach denen die Polizei auch mit Sprengstoffhunden im Einsatz sei, bestätigte die Sprecherin der Polizei zunächst nicht.

Von dpa