Wir naschen zuhause weiter - mit Italien

Ofenfrisches hausgemachtes Ciabatta, hier einmal pur und einmal mit Oregano verfeinert. Foto: Scheu

Pizza, Spaghetti und Tomate-Mozzarella kann ja jeder - aber mit einem herrlich knusprigen Ciabatta aus dem heimischen Ofen, nach Belieben verfeinert mit Kräutern, Oliven oder...

Anzeige

. Von Amelie Scheu

Wir haben wirklich alles gegeben: Wir haben gemixt, gerührt, gebraten und gebacken. Doch am Ende haben wir uns dann wohl an der Michelada verschluckt (zu viel Chili?) und selbst das wohlige Gefühl des mit Kanelbullar gefüllten Magens konnte uns nicht daran hindern, im koreanischen Allerlei mit untergemischt zu werden. Doch hey - zuhause ist es doch eigentlich ohnehin am Schönsten! Wenn wir uns mal vorsichtig umsehen, sitzen wir dort nun ganz entspannt mit Niederländern, Italienern, Griechen und Iren auf der Couch und können endlich zum gemütlichen Teil der WM übergehen. Lasst uns nun einfach zuhause weiternaschen, unsere Freunde dort sind bereits bestens darauf eingestimmt und zeigen uns, dass so eine WM auch ganz ohne Titelfieber verdammt lecker sein kann.

Ciabatta - Italienisches Knusperweißbrot

Italien gefällt mit Kunst, Kultur, Klima, Kulinarik und Kicken - letzteres nur ausnahmsweise mal nicht bei dieser WM. Erst ein einziges Mal zuvor, vor genau 70 Jahren, waren die azurblauen WM-Titanen und viermaligen Weltmeister ebenfalls nicht qualifiziert: 1958 scheiterten sie an den Nordiren in der Qualifikation, 2018 haben die Schweden sie einfach nicht vorbeigelassen. Doch so lecker unsere bereits verkosteten schwedischen Kanelbullar und irischen Potato Farls auch waren, wollen wir auf italienische Köstlichkeiten schlicht nicht verzichten - schließlich gilt es auch noch das frühzeitig beendete Sommermärchen 2006 zu verdauen, in denen die Azzurri unsere Jungs zum Halbfinale vernaschten. Pünktlich zum Finale 2018 knuspern wir nun also einfach von zuhause an einer herrlich krossen und nach ganz persönlichem Geschmack wandelbaren Grundlage, perfekt geeignet als bewundertes Mitbringsel und zum Teilen in geselliger Runde: am Ciabatta. Danke Italien!

Anzeige

Zutaten für 2 Laibe:

500 g Mehl 350 ml lauwarmes Wasser ½ Würfel Hefe (21 g) oder ½ Beutel Trockenhefe 1 TL Zucker 2 TL Salz 5 EL Olivenöl Mehl zum Bestäuben

In einer Rührschüssel Zucker und Hefe im lauwarmen Wasser auflösen. Das Mehl nach und nach zugeben, dabei gut durchkneten, bis der Teig glatt ist und sich vom Schüsselrand löst. Mit Mehl bestäuben und zugedeckt etwa eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Öl und Salz hinzugeben, erneut gut durchkneten, mit Mehl bestäuben und weitere zwei Stunden gehen lassen.

Den aufgegangenen Teig nun nicht erneut kneten, sondern auf bemehlter Fläche und mit bemehlten Händen zwei langgezogene Laibe formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backbleck legen. Abgedeckt weitere 30 min gehen lassen.

Anzeige

Den Ofen auf 220 °C vorheizen (Ober- und Unterhitze) und die Laibe etwa 30 min auf mittlerer Schiene backen.

Tipp: Die Brote lassen sich wunderbar durch den Zusatz von Kräutern, Nüssen, Oliven oder Chilischoten variieren und aufpeppen. Dafür einfach etwa 2 TL getrocknete Kräuter (z.B. Oregano und/oder Rosmarin), eine Handvoll gehackte Walnüsse, kleingeschnittene Oliven oder ein paar Chiliflocken nach dem ersten Gehen des Teiges zusammen mit dem Öl unterkneten. Natürlich kann auch das Öl variiert werden: Warum nicht einfach mal ein Walnuss-, Kräuter- oder Chiliöl verwenden?