Rehberg: Mainz 05 gegen die schwarz-gelbe Büffelherde

Der BVB kommt mit seiner Pressingmaschinerie in die Coface Arena: Kasper Hjulmand und sein Team wollen es den Dortmundern schwer machen. Foto: dpa

Kasper Hjulmand bereitet seine Spieler in dieser Woche auf das hochkarätige Heimspiel am kommenden Samstag gegen Borussia Dortmund vor. Die 05er haben das erste...

Anzeige

. Borussia Dortmund in der Coface Arena, das ist die erste Herausforderung für die 05er gegen eine der beiden Superschwergewichte in dieser Liga. In dieser Auseinandersetzung wird die Mainzer Elf nur sehr bedingt am Endergebnis gemessen. In diesen 90 Minuten geht es für Kasper Hjulmand mehr darum, zu zeigen, dass sein Team im aktuellen Entwicklungsstadium bereit ist, gegen einen haushohen Favoriten ein extrem unangenehmer Gegner zu sein.

Bemühen um eigene Spielidee und Identität

Der 05-Trainer, der seit seinem ersten Tag am Bruchweg darum bemüht ist, seine eigene Identität und Spielidee zu platzieren und zu verteidigen, räumte im Dienstagsgespräch mit den heimischen Journalisten ein, womöglich ein paar Kompromisse eingehen zu müssen am kommenden Samstag. Was aber nichts daran ändere, dass die eigene Spielphilosophie immer erkennbar bleiben müsse. "Wir brauchen auch Vertrauen in unsere Qualität." Bringe die Mannschaft ihre Stärken auf den Platz, "dann sind wir für alle gefährlich".

Etwa 85 Prozent des täglichen Trainings beschäftige sich mit den grundsätzlich gültigen Prinzipien gegen den Ball und mit Ball. Der Rest gibt Spielraum für spezielle taktische Maßnahmen im Hinblick auf die vielen Stärken der Dortmunder und deren wenigen Schwächen. "Wir sind der Underdog", sagt Hjulmand. "Und das ist gut."

Anzeige

Klopps Armada keine Angriffspunkte bieten

Aus der Hertha-Partie hat Hjulmand mitgenommen, dass seine Elf eine konstruktivere Spieleröffnung benötige. Es brauche mehr Geduld, den Übergang in den eigentlichen Spielaufbau zu organisieren. Das betrifft die Passbewegungen in der Viererabwehrkette, da müsse der Gegner mit mehr Geduld in die Breite gelockt werden. Tatsache ist, dass die Armada von Jürgen Klopp mit ihrer Pressing- und Gegenpressingmaschinerie lauert auf ungenaue Anspiele, und die werden mit permanentem Druck auf die Kugel provoziert. Unpräzises Passspiel, leichtfertige Ballverluste insbesondere im Zentrum können tödlich sein für die 05er. Da braucht es Überzeugung im eigenen Ballbesitz.

Darüber hinaus legte der Däne im Vormittagstraining an diesem Dienstag einen Schwerpunkt auf die Laufwege in die Tiefe und auf den letzten Pass, der die Torchance vorbereitet. Das hatte etwa beim Tor zum 2:0 in Berlin hervorragend ausgesehen, das möchte der Trainer noch öfter sehen. Aus einem extrem eng gehaltenen Mittelstreifen heraus übten die Hjulmand-Männer den richtigen Zeitpunkt für den Sprint und das Anspiel in die Tiefe. Das kann eine Waffe sein, denn die Dortmunder verteidigen sehr hoch mit ihrer letzten Reihe.

Defensive wird auf die Probe gestellt

In der Defensivarbeit wird die Arbeit des Trainers am kommenden Samstag extrem auf die Probe gestellt. Beim jüngsten Auswärtsspiel in Augsburg, als die Borussia bis auf die letzten zehn Minuten souverän zum 3:2-Sieg marschierte, war erkennbar, dass Klopp seine Mannschaft variabler ausgerichtet hat als noch vor ein, zwei Jahren. Gerade in der überragenden ersten Halbzeit demonstrierten die Dortmunder einen beeindruckenden Ballbesitzfußball: geduldiges und präzises Flachpassspiel im Aufbau, flexible Seitenverlagerungen, alle Positionen durchgehend besetzt, am Ende immer wieder drei, vier Mann im gegnerischen Strafraum - vom Sechser bis zum Außenverteidiger.

Anzeige

Und in diese Passfolgen mischt die Klopp-Elf nach wie vor nach Pressingerfolgen im Mittelfeld ihre offensiven Tempoumschaltzüge ein. Das ist extrem schwer zu verteidigen, wenn auf vier Bahnen gleichzeitig die Sprints Richtung Grundlinie und gegnerischen Strafraum durchgezogen werden. Das sind Hochgeschwindigkeitsüberfälle. Bei denen der Ballführende fast immer drei, vier Möglichkeiten für den Pass in die Tiefe hat. Spannend zu beobachten, wie die 05er diese Staub aufwirbelnde schwarz-gelbe Büffelherde verteidigen werden.

Krachende Zweikämpfe in engen Blocks?

Bleibt Hjulmand bei seiner Zonenverteidigung in einer engen Blockstellung? Lässt sich eine Pressing- und Gegenpressingmaschine stoppen ohne dass man sich selbst permanent in krachende Zweikämpfe stürzt? Unpräzise Pässe provozieren und dann die Anspiele abfangen aus einem engen Geflecht heraus, genügt das gegen die Dortmunder Umschaltwucht? Oder entscheidet sich auch der Däne erstmals für eine radikale Pressingvariante nach dem Motto, dass sich Konter am ehesten verhindern lassen, wenn schon der Passgeber unter Druck gehalten wird? Wir werden am Samstag wieder etwas mehr lernen über Hjulmands taktisches Repertoire.

Ein enger Spielverlauf, das ist Pflicht

Klar ist: Viele Wege führen nach Rom - nur wer schon am Brenner stecken bleibt, der hat die falschen Mittel gewählt. Die Berliner Qualität im Spielaufbau hatten die 05er jedenfalls gut im Griff mit ihrer auf Raumverengung abzielenden Defensivvariante. Die mit einer gewissen Ähnlichkeit ja auch Lucien Favre mit Borussia Mönchengladbach erfolgreich praktiziert. Auszuschließen ist, dass Klopp den 05ern Luft zum Atmen gibt. Die Dortmunder haben sich immer schwer getan in der Coface Arena - aber sie haben meistens knapp gewonnen. Einen engen Spielverlauf gegen die Topfavoriten dieser Liga, zumindest diesen Nimbus haben die Mainzer zu verteidigen.