Kräftiges Rot macht Lust auf Frühling

Leuchtende Farben, die Lust auf den Sommer machen, sind bei Laurel im Frühjahr im Trend. Foto: Kossiwakis

Winter ade, doch was trägt die Dame von Welt im Frühling? Anna Lauerbach, Marketingdirektorin von Laurel, verrät es uns im Interview.

Anzeige

. Winter ade, doch was trägt die Dame von Welt im Frühling? Anna Lauerbach, Marketingdirektorin von Laurel, verrät es uns im Interview.

Welches sind die wichtigsten Trends?

Kleider in kräftigen Rottönen, Bustiers gerne auch bauchfrei zum Bleistiftrock kombiniert, Poweranzüge in Royalblau oder Weiß, bedruckte Zigarettenhosen.

Welche Farben sind in diesem Frühling besonders angesagt?

Anzeige

Kräftiges Pink in Verbindung mit Rot, strahlendes Blau sowie leuchtendes Sonnengelb, das Lust auf den Sommer macht. Kombiteile in Weiß und in warmen Erdtönen machen die Looks elegant.

Wovon hat sich Laurel in dieser Saison inspirieren lassen?

Von "La Dolce Vita", der Lebenslust Italiens, schönen Frauen wie Sophia Loren oder Monica Vitti. Wir haben uns überlegt, was sie wohl in den Koffer gepackt hätten, wenn Sie mit Aristoteles Onassis auf seiner Yacht Sehnsuchtsorte wie Capri, Portofino oder San Remo bereist hätten. Das Ergebnis sind Traumkleider und lässige Looks, die trotzdem sehr luxuriös und feminin sind, ganz nach unserem Motto "Luxury Ease".

Was sind die Must Haves für die modebewusste Frau?

Palmengrüne Pumps, die jedem Outfit den richtigen Frischekick geben. Und zu Jeans oder zum Etuikleid entweder cool oder elegant wirken. Ein weißer überlanger Smokingblazer. Ein "Art to wear" Schal aus unserer Kollektion mit Kunst von Jo Netzko.

Anzeige

Gibt es auch ein absolutes No-go?

Generell die neuen Plateauschuhe, sie sind weder bequem noch machen sie einen sexy Fuß oder unterstützen einen selbstbewussten Gang.

Hast Du schon ein persönliches Lieblingsoutfit?

Unser korallrotes Drapékleid. Durch die langen Armen auch super für den Übergang. Im Büro lässig mit Ballerina und Flats gestylt, für den Abend sexy mit Highheels in Nude.

Vielen Dank für das Interview!