Kiebitzen im Showroom

Berliner Showroom Dawid Tomaszewski. Foto: Anja Kossiwakis

Modeschauen sind was Tolles, wenn sie auch sehr zeitaufwändig sind. Kiebitzen im Showroom der Designer geht da schneller - und mit etwas Glück gibt es Chefbetreuung.

Anzeige

. Ich liebe die Fashionshows. Es ist immer sehr aufregend und spannend bei einer Show dabei zu sein. Die Stars, die Fotografen, die Fernsehteams und die stylischen Gäste vor der Show zu sehen, das ist Modezirkus pur.

Andererseits sind die Showbesuche auch sehr zeitaufwändig. Aus diesem Grund sehen sich viele Einkäufer die Shows gar nicht an. Stattdessen besuchen sie die Showrooms der einzelnen Designer.

Die Designer mieten in den großen Luxushotels Suiten und präsentieren ihre neuesten Kollektionen. Im Showroom kann man sich die Kleider in Ruhe ansehen, die Stoffe fühlen und mit dem Designer ins Gespräch kommen. Die Berliner Designer hatten einen gemeinsamen Showroom.

Bekannte Gesichter

Anzeige

So habe ich viele bekannte Gesichter von der Fashion Week in Berlin getroffen wie Dawid Tomaszewski und Michael Sonntag. Sogar die italienische Designerin Chicca Lualdi, deren Show ich eine Woche vorher in Mailand gesehen habe, habe ich in Paris wiedergesehen.

Das Ambiente im Luxury Vendome war besonders schön. Im Luxushotel Le Meurice haben 20 Designer aus der ganzen Welt ihre Mode vorgestellt. Besonders gefallen haben mir die Kleider von Xang Toi, einem Designer aus New York.

Sicherlich werde ich bei der nächsten Fashion Week auch wieder ein paar Showrooms besuchen, aber mir persönlich gefällt die Inszenierung der Kollektion auf dem Laufsteg viel besser!