Ja, wo samma denn an Weihnachten?

Franz Beckenbauer guckt nachdenklich, hat aber nun seine Sprache wiedergefunden. Foto: dpa

Vielleicht tut sich Franz Beckenbauer zur Lösung aller Probleme mit Angela Merkel zusammen. Nach langem Schweigen spricht er jetzt endlich zu uns.

Anzeige

. Das Massachusetts Institute of Technology, so teilt uns die Deutsche Presse-Agentur mit, hat „den bislang nächsten erdähnlichen Planeten (Exoplanet) außerhalb unseres Sonnensystems aufgespürt.“ Er heißt Markus Söder, ist im Nebenjob bayerischer Finanzminister und kreist vor allem um sich selbst...... Nein, kleiner Scherz. Obwohl, schau'n mer mal. „Für Leben ist es auf dem fernen Planeten zu heiß“, so das Fachblatt „Bayernkurier“... Quatsch. Das Fachblatt heißt „Nature“. Und das würde dann ja schon passen zum Söder Markus. Immer ganz heiß, was er zu sagen hat.

*

Weiter: „Alle 1,6 Tage zieht der Exoplanet vor seinem Heimatstern vorbei und schattet ihn damit ein wenig ab,“ heißt es in „Nature“. Natürlich liegt da der Verdacht nahe, dass es sich bei diesem Heimatstern um den bayerischen Fixstern „Magic Horst“ handelt, den der Söder nur allzu gerne ein bisschen abschattet. Aber das kann schon deshalb nicht sein, weil der Heimatstern des Exoplaneten laut „Nature“ ein „roter Zwergstern“ ist. Also praktisch wie die bayerische SPD. Und schon deshalb kann es sich bei dem Heimatstern nicht um Magic Horst handeln, denn dass der irgendwas mit „Rot“ zu tun hätte: gar nie nicht.

*

Anzeige

Wir erfahren dann noch, dass der rote Zwergstern 39 Lichtjahre von unserem Sonnensystem entfernt liegt. Ein Lichtjahr ist die Strecke, die das Licht in einem Jahr zurücklegt, ungefähr zehn Billionen Kilometer. Eine Strecke übrigens, die weder VW noch sonst jemand ohne Überschreitung von Schadstoffgrenzen bewältigen könnte. Weitaus populärer als Lichtjahre, so sagen böse Zungen, sei aber die Maßeinheit „1 Söder“, definiert als „drei dumme Sprüche in 30 Sekunden“. In hiesigen Regionen würde man sagen: „Dumm gebabbelt is‘ glei.“

*

Der Seehofer hat dann gewaltige Irritationen ausgelöst, indem dass er, kein Scherz, sagte: „Wir haben mit den rechten Dumpfbacken überhaupt nichts am Hut.“ Da dachten manche, der Horst habe damit den Söder gemeint, was aber völliger Quatsch ist, denn der Söder hat ja, kein Scherz, ausdrücklich auch gesagt: „Nicht jeder Flüchtling ist ein IS-Terrorist.“ Super, dass der Söder das mal so klar gesagt hat.

*

Da kommt es ganz gelegen, dass die CSU an diesem Wochenende ihren Parteitag hat....Wie meinen? Nein! Nicht Oktoberfest!! Leute! Also, in einem Leidantrag, pardon, Leitantrag verlangt die CSU eine Obergrenze für die Aufnahme der Bundeskanzlerin....oder.... da haben wir was falsch verstanden. Also, amtlich war von Anfang an, dass Angela Merkel auf dem CSU-Parteitag eine Rede hält. Magic Horst hatte ihr dafür freies Geleit zugesichert. Die CSU fordert nun keineswegs die Abwahl Merkels und die Wahl Söders zum Bundeskanzler, so bescheuert ist die CSU nicht. Sondern die CSU fordert, jetzt ernst, eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen im nächsten Jahr. Begründung: Die „Kapazitätsgrenzen“ seien „bereits erreicht“. Ja freilich, bei manch einem schon ganz lange.

Anzeige

*

Wahrscheinlich wird man alle Probleme nur lösen können in einer „Ganz Ganz Großen Koalition“ (GaGaGroko), bestehend aus Angela Merkel und Franz Beckenbauer, mit einer Symbiose aus Merkels „Wir schaffen das“ und Beckenbauer mit der bayerischen Mutter aller rhetorischen Fragen: „Ja, wo samma denn?“ Beckenbauer reagierte aktuell damit auf die Wahnsinnsüberlegung, er könnte bei der Angelegenheit „Sommermärchen 2006 – Wer zahlte was wann wie an wen?“ irgendetwas falsch gemacht haben, zugegebenermaßen schon im Ansatz ein absurder Gedanke. „Ja, wo samma denn?“ ist in ähnlicher Weise gefühlt Weltkulturerbe wie Beckenbauers e-plus-Werbung von 2000: „Ja, is‘ denn heut‘ schon Weihnachten?“

*

Vielleicht nehmen Merkel und Beckenbauer aber auch noch Thomas de Maizière in ihre Reihen auf. Auf die Frage nach den Hintergründen der Fußball-Länderspielabsage in Hannover brach es aus ihm heraus, und er sprach den Satz seines Lebens: Ein Teil der Antwort „würde die Bevölkerung verunsichern.“ Je länger wir nachdenken, desto klarer wird: Das ist praktisch die Weltformel, die Antwort auf die wirklich wichtigsten Fragen schlechthin. Als da wären: „Hat Markus Söder noch alle Latten am Zaun?“ „Wie lange bleibt Merkel Kanzlerin?“ „Wird VW weiterhin versuchen, Autos zu bauen?“ Und nicht zuletzt: „Schaaatz, hast du viel Geld ausgegeben beim Shoppen?“, denn wir ahnen: Ja, ganz bald is' Weihnachten.