Fünf Deutsche in der Leser-WM-Elf - meiste Stimmen für James

Manuel Neuer - Deutschland. Foto: dpa

Der Weltmeister stellt, wie zu erwarten, auch die Achse der von Ihnen, liebe Leser, nominierten WM-Elf 2014. Sie konnten bei unserer Aktion die aus Ihrer Sicht besten Spieler...

Anzeige

. Von Björn-Christian Schüßler

Aus, aus, aus, das Spiel ist aus, Deutschland ist Weltmeister! Und damit erwartungsgemäß auch die stärkste Fraktion in der WM-Elf 2014 der Leser. Fünf Spieler des DFB-Teams haben Sie nominiert. Gastgeber Brasilien wurde dagegen für den mangelnden Zauberfußball abgestraft. Kein einziger Samba-Kicker hat es in die Top-Elf geschafft, und auch der argentinische Superstar Lionel Messi fehlt. Überraschend: zwei Kolumbianer und ein Costa Ricaner wurden nominiert, deren Teams bereits im Viertelfinale gescheitert waren. Hier Ihre WM-Elf 2014:

Manuel Neuer

Überragende Leistungen gegen Frankreich und Brasilien katapultierten den 28-jährigen Keeper in die Leser-Elf. Der von der Fifa gekürte beste WM-Torwart war stets sicherer Rückhalt des DFB-Teams und wurde mit großem Vorsprung nominiert.

Anzeige

Ersatzbank: Guillermo Ochoa

Glanzparaden gegen Brasilien und die Niederlande sichern dem Mexikaner den Platz auf der Ersatzbank. Nach seinen starken Reflexen auf der Linie und im Eins-gegen-Eins dürfte für den vereinslosen Keeper schnell ein neuer Arbeitgeber zu finden sein.

Jerome Boateng

Auf der rechten Seite oder als Innenverteidiger - der 25-jährige Bayern-Spieler strahlte auf jeder Position Ruhe und Sicherheit aus. Herausragend im Spielaufbau gegen Algerien und defensiv mit Super-Timing im Finale. Sein bestes Spiel - fanden auch die Leser.

Giancarlo Gonzalez

Anzeige

Eine der Überraschungen in der Leser-WM-Elf trägt das Trikot von Costa Rica. Der Kapitän steht stellvertretend für das beste Abwehrkollektiv dieser WM. In der regulären Spielzeit kassierte sein Team in fünf Spielen nur zwei Gegentreffer.

Ezequiel Garay

Licht und Schatten beim Vizeweltmeister. In der Vorrunde Mitläufer heimste der argentinische Innenverteidiger für die K.o.-Auftritte viele Leser-Stimmen ein. Dass der 27-Jährige im Finale dem Deutschen Christoph Kramer unbeabsichtigt die harte Schulter zeigte, nahm dem besten Verteidiger der Albiceleste dabei kaum jemand übel.

Philipp Lahm

Sein Rückzug in die Abwehr gab dem deutschen Spiel, aber auch dem Auftreten des 30-jährigen Kapitäns mehr Sicherheit. Ein überragendes Spiel gegen Brasilien sicherte ihm den letzten WM-Elf-Platz in der Abwehr.

Ersatzbank: Ron Vlaar

Der Niederländer war die Konstante im Defensiv-Korsett des Generals Louis van Gaal. Nur vier Gegentore in der regulären Spielzeit musste der 29-jährige Abwehrchef erdulden. Seinen leichten Fehlern gegen Mexiko folgten starke Auftritte gegen Costa Rica und Argentinien.

James Rodriguez

Sechs Tore in fünf Spielen, sympathisches Auftreten und leichtfüßige Tanzschritte bleiben beim 23-Jährigen in Erinnerung. Der Shootingstar dieser WM, der den goldenen Ball der Fifa auch verdient gehabt hätte, lag in der Lesergunst weit vorne. Der Kolumbianer sammelte unter allen zumindest einmal genannten Spielern die meisten Leserstimmen.

Juan Cuadrado

Im Sog von James und als Stellvertreter beherzten kolumbianischen Fußballs rutscht auch der 26-jährige Ballverteiler in die WM-Elf.

Bastian Schweinsteiger

Deutschland hat keine Typen? Alle, die dem 30-Jährigen Führungsqualitäten bisher absprachen, hat der Mittelfeldspieler nun eines Besseren belehrt. Sein aufopferungsvoller Kampf im Finale hat "Schweini" die Nominierung eingebracht.

Angel di Maria

Ohne di Maria gab’s keine Messi-Tore. Das argentinische Laufwunder hat großen Anteil daran, dass Superstar Messi in der Vorrunde schalten und walten konnte. Seine Verletzung schmerzte die Albiceleste sehr.

Ersatzbank: Toni Kroos

Eine desaströse Kopfball-Rückgabe im Finale, zahlreiche Fehlpässe gegen Ghana und ein unglückliches Spiel gegen Algerien ließen den Strippenzieher im deutschen Mittelfeld an der WM-Elf scheitern. Doch dem Schatten stehen auch lichte Momente gegenüber. So krönte der 24-Jährige eine überragende Leistung gegen Brasilien mit zwei Toren.

André Schürrle

Der Ex-Mainzer brachte bei allen Einsätzen viel Schwung im Angriff. Drei Tore, darunter das wichtige 1:0 gegen Algerien, und drei Vorlagen, so im Finale für den Goldjungen Götze, sind eine starke Ausbeute. Damit hängt der 23-Jährige die anderen deutschen Angreifer in der Lesergunst klar ab.

Arjen Robben

Am 30-jährigen Niederländer scheiden sich die Geister. Dass der vermeintliche Elfmeter-Schinder aber immer alles für das große Ziel gab, gegen Costa Rica und Argentinien der große Antreiber war, wird mit vielen Stimmen honoriert.

Ersatzbank: Miroslav Klose

Er ist der Torrekord-Mann, der sich im Alter von 36 Jahren seinen WM-Traum erfüllte: Miroslav Klose erntete bei dieser WM-Endrunde viele Sympathien, als Motivator, als ruhender Pol, als Saltospringer, erzielte seine WM-Tore 15 und 16 und löste Ronaldo in der ewigen WM-Torschützenliste an der Spitze ab. Ihm fehlten nur wenige Leserstimmen für den Sprung in die WM-Elf 2014.

Ebenfalls mindestens einmal genannt wurden Orestis Karnezis (Griechenland), Gianluigi Buffon (Italien), Tim Howard (USA), Sergio Romero, Lionel Messi, Gonzalo Higuain (alle Argentinien), Keylor Navas, Junior Diaz, Michael Umana (alle Costa Rica), Gary Medel (Chile), Raphael Varane (Frankreich), Sergio Ramos (Spanien), Robin van Persie (beide Niederlande), Neymar (Brasilien), Mario Götze, Thomas Müller (alle Deutschland).