Fünf Big Mac mit Cola und einmal retten bitte

Im Aufzug. Symbolfoto: DBSV/A.Friese

Wenn ich in fünf Minuten nicht wieder da bin, dann ruf` die Polizei? Ha! Zehn Minuten haben wir im Aufzug gesteckt - und wer hat uns gerettet? Niemand! Wegen mir. Weil alle...

Anzeige

. Von Julia Schilling

Bitte kurz fassen, die Zeit läuft. Fünf Minuten ab jetzt. Länger habe ich nicht mehr zum Quatschen. Nie mehr! Warum? Na weil ich sonst nicht gerettet werde. Wenn nämlich jeder denkt, Du hast Dich mal wieder festgequatscht, dann kommt dich im Ernstfall auch niemand suchen. Wenn ich in fünf Minuten nicht wieder da bin, dann ruf’ die Polizei? Ha! Zehn Minuten haben wir im Aufzug gesteckt - und wer hat uns gerettet? Niemand! Wegen mir. Weil alle dachten, ich quatsche.

Das hört mir jetzt auf. Ich stecke nie wieder nach einem Workshop mit vier Volontärskollegen, der Volomutti und einem Piepton im Aufzug fest. Mensch hat das gepiepst. So laut, dass wir unsere Retterin von der Aufzugfeststeckzentrale nicht verstanden haben. Und was haben wir zuerst gesagt, als wir sie dann verstanden hatten? Es piept! Hat sie sicher auch so gehört, aber wir wollten es noch mal gesagt haben. Sicher ist sicher.

Dem Aufzug hat nicht gefallen, dass wir Übergewicht haben. Ganz schön unhöflich habe ich gedacht, als er uns blinkend darauf aufmerksam gemacht hat. Entschuldigt habe ich mich trotzdem. Kann der Aufzug ja nix für. Und die Aufzugfeststeckzentrale wollte uns ja auch gleich retten. Hat sie aber nicht. Stattdessen hat sie sich nach fünf Minuten wieder über die Sprechanlage gemeldet. Was sie für uns tun kann, wollte sie wissen. Na was wohl? Fünf Big Mac mit Cola und einmal retten bitte. Und wo wir gerade dabei sind: ES PIEPT!!!!

Anzeige

Selbstrettung ist angesagt

Die Aufzugfeststeckzentralen sind auch nicht mehr das, was sie mal waren. Selbstrettung ist angesagt. Kein Problem. Die Volontärskollegen merken ja sicher, dass wir fehlen. Die suchen uns sicher schon. Nein, tun sie nicht. Warum? Wegen mir. Weil alle dachten, ich quatsche.

Am Ende brachte ein kräftiger Ruck an der Aufzugtür die Freiheit. Ganz schön peinlich, wenn man da zehn Minuten lang im Piepseaufzug im Erdgeschoss festhängt und nur mal die Tür hätte öffnen müssen. Und da merke ich gerade: Die fünf Minuten Quatschzeit sind auch schon wieder um.