Fastnachter Detlev Schönauer nach Corona-Infektion im Koma

In der Mainzer Fastnacht trat Detlev Schönauer unter anderem als Bio-Lehrer auf.  Foto: Sascha Kopp

Der Kabarettist Detlev Schönauer liegt in einer ungarischen Klinik und muss beatmet werden. Zuvor hat er sich öffentlich gegen die Corona-Impfung ausgesprochen.

Anzeige

NAGYKANIZSA. Der ehemalige Mainzer Fastnachter und saarländische Kabarettist Detlev Schönauer hat sich mit Corona infiziert und liegt nach Informationen der Saarbrücker Zeitung (SZ) in einer ungarischen Klinik im künstlichen Koma.

Wie die Zeitung berichtet, sei Schönauer bereits seit Anfang Dezember aufgrund einer Corona-Infektion in Behandlung in der Kanizsai Dorottya Klinik im ungarischen Nagykanizsa. Seitdem liege der 68-Jährige im künstlichen Koma und müsse künstlich beatmet werden. Laut SZ habe auch die Budapester Zeitung über Schönauers Erkrankung berichtet. Schönauer schreibt in Ungarn für das deutschsprachige Medium die Kolumne „Ungarn für Neu-Ungarn“.

Dessen Chefredakteur Jan Mainka habe der SZ erklärt, dass Schönauer sehr schwer erkrankt sei, sich sein Zustand aber langsam bessere. Schönauer und seine Frau, die im Saarland gelebt hatten, waren vor einem Jahr nach Ungarn ausgewandert – Schönauer hatte sich damals von der Politik in Deutschland ausgegrenzt gefühlt: „In vielen Dingen folge ich halt nicht dem Kurs des Establishments, nicht unserer Regierung und liege eben oft nicht so auf der Seite des links-grün unterwanderten Mainstreams“, hatte er damals gesagt. Aufgrund seiner Äußerungen war er zuletzt auch in der rechten Ecke verortet worden.

Anzeige

In Mainz war Detlev Schönauer lange Jahre erfolgreicher Aktiver des Karneval Clubs Kastel (KCK), stand für seinen Verein auch mehrfach auf der Bühne bei der Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz“. KCK-Präsident Professor Dirk Loomans gibt sich schockiert über die Nachricht aus Ungarn. „Wir wünschen Detlev nur das Beste“, sagt er im Gespräch mit dieser Zeitung. Er wolle sich mit Schönauers Frau in Verbindung setzen, um seine Hilfe anzubieten. Seit der Auswanderung des Paares nach Ungarn vor einem Jahr habe er keinen Kontakt mehr zu Schönauer gehabt. „Wir hatten ihm gewünscht, dass er in Ungarn eine glückliche Zeit verlebt“, sagt er. „Dass es ihm jetzt so schlecht geht, tut uns sehr leid.“

Ob Schönauer geimpft ist, ist unklar; er hatte sich allerdings in den sozialen Medien mehrfach klar gegen die Impfung und eine Impfpflicht ausgesprochen.