Coronakrise: Rheinland-Pfalz stellt 3,3 Milliarden Euro bereit

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Ministerpräsidentin Malu Dreyer bei der Vorstellung des Nachtragshaushalts. Foto: VRM

Allein 800 Millionen Euro will Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) in die Versorgung der Erkrankten investieren. Eine Milliarde Soforthilfe sollen an die Wirtschaft fließen.

Anzeige

MAINZ. Im Kampf gegen die Corona-Pandemie spannt Rheinland-Pfalz den größten Schutzschild seiner Geschichte. Rund 3,3 Milliarden Euro sollen in einem Nachtragshaushalt zur Verfügung gestellt werden. Das kündigte Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) am Dienstagnachmittag in Mainz an.

Eine Milliarde Euro fließt als Soforthilfe in die Wirtschaft, vor allem für Kleinunternehmen und Selbstständige. 800 Millionen Euro wird das Land in den Schutz und die gesundheitliche Versorgung von Erkrankten stecken. Weitere 100 Millionen Euro gehen an Städte und Gemeinden.

Laut Dreyer handelt es sich bei dem Paket um eine Mischung aus Barmitteln, Bürgschaften und Verpflichtungsermächtigungen. Mit letzteren soll unter anderem sicher gestellt werden, dass das Land sofort Corona-Impfstoff im Wert von 100 Millionen Euro kaufen kann, sobald dieser zur Verfügung stehen sollte. Den Nachtragsetat soll der Landtag am Freitag in einer Sondersitzung verabschieden.

Den Etat werden die Maßnahmen mit rund einer Milliarde Euro belasten. Finanzministerin Doris Ahnen (SPD) kündigte an, dass das Land die Schuldentilgung aussetzen und auch nicht wie geplant zusätzliche Mittel in die Haushaltssicherungsrücklage verschieben werde. Rund 630 Millionen Euro müssten dann noch als neue Kredite aufgenommen werden.

Anzeige

Wirtschaftsminister Volker Wissing (FPD) erklärte, der rund eine Milliarde Euro schwere „Zukunftsfonds starke Wirtschaft Rheinland-Pfalz“ solle vor allem kleinen Unternehmen zu Gute kommen und damit das Hilfsprogramm des Bundes ergänzen. Betriebe mit bis zu zehn Mitarbeitern könnten 10.000 Euro Sofortdarlehen beantragen, bei zehn bis 30 Angestellten könnten 30.000 Euro Fließen, von denen 30 Prozent als Zuschuss ohne Rückzahlung fließen. Wenn der Etat am Freitag durch den Landtag geht, soll es schnell gehen: „Unser Ziel ist es, dass die Mittel nächste Woche fließen können.“

Sehen Sie hier die Aufzeichnung der Pressekonferenz

Alles Infos zu Corona

Was müssen Sie über das Coronavirus Sars-CoV-2 wissen? Was empfehlen die Experten? Wie hat sich die Ausbreitung des Virus entwickelt? Welche Symptome weisen Kranke auf? Wie viele Menschen sind aktuell infiziert, wie viele wieder genesen? Welche Folgen hat der Stillstand des öffentlichen Lebens für die Menschen? Für die Wirtschaft? Und wie kann man angemessen mit der Gesundheitsgefährdung umgehen? Wie ältere Menschen schützen? Welche Läden sind geschlossen, welche offen? Wo gibt es Hilfsangebote für Risikogruppen?

Antworten auf diese und viele weitere Fragen finden Sie unter anderem in den Übersichtsartikeln zum Thema, die wir hier für Sie zusammengestellt haben. Aber auch an anderer Stelle in unserem Dossier gibt es viele gute und zuverlässige Informationen rund um die Coronakrise, den Umgang damit sowie jede Menge Wissen kompetenter Experten. Klicken Sie sich rein.

Anzeige

Unsere ständig aktualisierte Übersicht zur Lage in Hessen und Rheinland-Pfalz finden Sie hier, darin aktuelle Videos und Hintergründe aus den Städten Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Gießen, Wetzlar, Worms und der gesamten Großregion.

Eine Sammlung ständig aktualisierter Daten, in Karten und Grafiken anschaulich visualisiert mit Unterstützung unserer Partner, den Datenspezialisten von 23Grad.

Auf Fragen unserer Leser haben wir Expertenwissen eingeholt. Die Antworten gibt es hier in einem ersten und hier in einem zweiten Teil.

Von Ulrich Gerecke