Breidenbachs Woche: Putin als Brautjungfer?

Karin Kneissl (FPÖ), Außenministerin von Österreich, tanzt mit dem russischen Präsident  Wladimir Putin Foto: Alexei Druzhinin/Pool Sputnik Kremlin/AP/dpa

Es gibt heiße Hochzeitsgerüchte. Russlands Präsident kommt angeblich zu Gazprom-Gerds Fünfter nach Berlin und bringt Kosakenzipfel mit.

Anzeige

. Altes Volkslied: „Eine Seefahrt, die ist lustig, eine Seefahrt, die ist schön//ja da kann man manche Leute an der Reling spucken seh’n.//Holahi, holaho, holahia, hia, hia, holaho!//Unser Käpt’n ist stets nüchtern, und er mag auch keinen Rum//bei den Frauen ist er schüchtern, na, das ist doch wirklich dumm.“ Der Naturschutzbund Deutschland hat ein neues Umwelt-Ranking für Kreuzfahrtschiffe veröffentlicht. Den ersten Platz belegt der Deutschland-Achter. Die Tourismusbranche denkt deshalb bei Bootsfahrten an special events: Passagiere, die ihren Teller immer leer essen und um 16 Uhr noch nicht betrunken sind, dürfen als Belohnung rudern. * Altes Sprichwort: „Wie man in den Wald hineinruft, so schallt es heraus.“ Die Deutsche Presse-Agentur berichtet von einer neuen Variante: Mithilfe eines Spezial-Lacks will die Stadt Frankfurt Passanten davon abhalten, gegen Gebäude zu urinieren. Eine Sprecherin der Stadt sagte, der Lack sei für Hausfassaden wasserabweisend, sodass die flüssige Ausscheidung den „Wildpinklern“ direkt wieder entgegenkomme und deren Hose und Schuhe treffe. Sogenannter Bumerang-Lack. „Wie du mir, so ich dir“, sagt die Mauer mithilfe des Lacks. Oder: „Was du nicht willst, das man dir tu’//das füg’ auch keiner Mauer zu.“ Wobei allerdings der Ausdruck „der Lack ist ab“ eine neue dramatische Bedeutung bekommt. Schon überlegen Fußballclubs, ihre Abwehrspieler heimlich mit unsichtbarem Lack, sogenanntem Klarlack, einzusprühen, der insbesondere bei gegnerischen Freistößen wirkt und den Ball zurückprallen lässt. * Laut Frankfurter Rundschau gibt es in Frankfurt aber noch politische Bedenken bei Grünen und FDP. Wir vermuten: Die Grünen bestehen auf grünem Lack, wobei der typisch Frankfurterische Begriff „grüne Soße“ dann in neuem Licht erschiene. Ohnehin ist die gesamte Thematik sehr gut aufgehoben in einer Stadt, die nicht zuletzt wegen Würstchen weltbekannt ist. Und bei der FDP ist es wohl so, dass Christian Lindner den Lack für sich ganz alleine haben will, zum Schutz seines neulich im „Spiegel“ hymnisch beschriebenen Porsche. Wäre dann Liberalenlack (Lila). * Schwieriger Übergang jetzt. Wladimir Putin war, kein Scherz, dieser Tage Gast bei der Hochzeit der österreichischen Außenministerin Karin Kneissl. Allerdings trug Putin nicht die Schleppe des Brautkleids, weil er weiß, dass in der Flüchtlingskrise auf Schlepper geschimpft wird. Die Frau Kneissl (53): die Braut//vor der’s mir graut. Akademisch de luxe ausgebildet vertritt sie die Ansicht, Migranten seien größtenteils Wirtschaftsflüchtlinge und zu 80 Prozent junge „testosterongesteuerte Männer“. Also eine ziemlich herbe Tante, die Frau Kneissl. Wie soll man es dann bewerten, dass ihr Putin, auch das kein Scherz, einen veritablen Kosaken-Chor mitgebracht hat – Kosaken, ursprünglich Reiter und Abenteurer? Aber selbst wenn ihr Putin als Geschenk nur den seit einem Loriot-Sketch berühmten „Kosakenzipfel“, ein harmloses Mokka-Trüffel-Parfait, mitgebracht hätte, hätte die Frau Kneissl vielleicht doch wieder nur Testosteron vermutet. Dann lieber gleich Kosaken am Stück. * Wie schaffen wir jetzt den Übergang vom Kosakenzipfel zu Gerhard Schröder? Die Deutsche Presse-Agentur mutmaßt, Putin komme im Oktober zur Hochzeitsfeier seines Freundes Gerhard, genannt „Gazprom-Gerd“, nach Berlin. Die Südkoreanerin Soyeon Kim ist Schröders Fünfte. Gutes Omen. Beethovens Fünfte läuft heute immer noch ganz gut.