Rheinhessenstraße: Motorradfahrer ebenfalls verstorben

aus Blaulicht

Thema folgen
Der Unfallort auf der Rheinhessenstraße zwischen Mainz-Hechtsheim und -Ebersheim.

Nach dem schweren Unfall auf der L425 bei Mainz-Hechtsheim am 17. Oktober 2022 ist nach einem 78-jährigen Autofahrer nun auch ein 56-jähriger Motorradfahrer verstorben.

Anzeige

Mainz/Rheinhessen. Zwei Monate nach dem schweren Verkehrsunfall auf dem Abschnitt der Rheinhessenstraße zwischen den Mainzer Stadtteilen Hechtsheim und Ebersheim ist ein weiterer Unfallbeteiligter verstorben. Wie die Polizei berichtet, sei am Mittwochabend dieser Woche ein 56-jähriger Motorradfahrer aus Rüsselsheim, der an jenem 17. Oktober nach einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Opel-Pkw und einem Peugeot-Kleintransporter nicht mehr ausweichen konnte, seinen schweren Verletzungen erlegen. Ein 78-jähriger Autofahrer war bereits sechs Tage nach der Kollision im Krankenhaus verstorben.

Die weiteren Ermittlungen zu Ursache und Umständen des Unfalls dauern derweil weiter an. Sie werden von Beamten der Polizeiinspektion Mainz 3 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mainz geführt. Laut Polizei wird gegen einen 37-jährigen Mann aus Wiesbaden ermittelt, der zum Unfallzeitpunkt Fahrer des Kleintransporters war. Im Raum stehe unter anderem fahrlässige Tötung, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage bestätigt. Die Ermittler suchten in der Folge per Aufruf nach Zeugen, die Unfallhergang sowie insbesondere auch das Fahrverhalten der Beteiligten vor der Kollision beobachtet hatten.

An besagtem Montag Mitte Oktober war der Kleintransporter aus bislang nicht abschließend geklärter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit dem Auto zusammengestoßen. Ein hinter den Beteiligten fahrender Motorradfahrer konnte nicht mehr ausweichen. Er wurde schwerstverletzt. Nun ist auch er verstorben.

Anzeige

Anfang November kündigte die Stadt Mainz gegenüber dieser Zeitung an, die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf dem betroffenen Abschnitt zwischen Hechtsheim und Ebersheim von streckenweise 100 auf durchgehend 70 Kilometer pro Stunde herabsetzen zu wollen. Der Verkehrsunfall hatte darüber hinaus eine erneute Diskussion über einen möglichen mehrspurigen Ausbau der Rheinhessenstraße auf diesem Abschnitt losgetreten.