BabbelBox #83: Altersgrenze bei Olympia – ja oder nein?

aus BabbelBox

Thema folgen
Der Fall der jungen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa hat die Forderung nach einem Mindestalter bei den Olympischen Spielen laut werden lassen. Foto: Bernat Armangue/AP/dpa

Zwischen Doping, Leistungsdruck und Verzweiflung: Welche Argumente für ein Mindestalter der Athleten sprechen und welche dagegen.

Anzeige

MAINZ. Der Fall der erst 15-jährigen Eiskunstläuferin Kamila Walijewa in Peking hat die Diskussionen um ein Mindestalter im Spitzensport, insbesondere bei den Olympischen Spielen, wieder angeheizt. Was spricht dafür, was dagegen? Darüber diskutieren die Volontärinnen Franziska Schuster und Helena Walheim in der neuen BabbelBox-Folge. Zu Gast ist dieses Mal Tobias Goldbrunner, stellvertretender Chefredakteur für die Inhalte bei der VRM. Außerdem war er lange Leiter der Sportredaktion und selbst als Judoka aktiv.

Mit diesem Webplayer könnt ihr die aktuelle Folge der BabbelBox direkt hier im Browser anhören. Einfach auf den Play-Button klicken. Über „Abonnieren“ gelangt ihr zur Podcast-App eures Vertrauens und verpasst keine Folge mehr.

Anzeige

Der Ausrichter der Olympischen Spiele, das Internationale Olympische Komitee (IOC), erhebt grundsätzlich keine Altersbeschränkungen. Die Entscheidung darüber ist den internationalen Fachverbänden überlassen. Während etwa die Turner mindestens 16 Jahre alt sein müssen, gibt es bei anderen Disziplinen kein Mindestalter. Die Diskussion um ein Mindestalter bei Olympia ist allerdings nicht neu. Der Fall Kamila zeigt nur einmal mehr auf, welche Probleme der Spitzensport mit sich bringen kann. Doping, Leistungsdruck und die große Öffentlichkeit können besonders für junge Athlet:innen sehr belastend sein – mit weitreichenden körperlichen und psychischen Folgen.

Auf der anderen Seite stellt sich die Frage: Ab wann ist man denn alt genug vor Weltpublikum anzutreten? Und sollten Talente bei Kindern nicht gefördert werden? Wenn eine 15-jährige Eiskunstläuferin mit der Weltelite mithält, wieso sollte sie sich nicht mit ihr messen dürfen? Doch wo hört gesunder Ehrgeiz auf, wo fängt eine Überbelastung an? Und sollten Minderjährige nicht unter besonderem Schutz stehen, gerade auch bei Olympia? Darüber und über weitere spannende Fragen zu dem Thema sprechen wir in der neuen BabbelBox.

Die BabbelBox und ihre Stimmen

Anzeige

So könnt ihr uns hören!

Ganz einfach könnt ihr die BabbelBox über eine App auf eurem Smartphone hören – entweder einzelne Folgen oder ihr abonniert die BabbelBox und verpasst keine Folge. Sehr leicht geht das mit Apple Podcasts, Spotify und Google Podcasts. Auch Samsung-Nutzer können unsere Podcasts über den kostenlosen und vorinstallierten Dienst Samsung Free auf ihrem Smartphone hören. Sie können Samsung Free aufrufen, indem Sie auf dem Startbildschirm von links nach rechts wischen oder die App starten. Suchen Sie dazu im Bereich „Listen“ einfach Ihren VRM-Lieblings-Podcast und erstellen sich eine persönliche Playlist.

Hier erklären wir euch in vier einfachen Schritten, wie die Apps funktionieren:

Immer noch nicht genug? Dann findet ihr die BabbelBox auch bei YouTube, Deezer, Podimo und FYEO.

Wie ihr auch die anderen VRM-Podcasts findet und hören könnt, erklären wir euch in diesem Video:

Meldet euch bei uns!

Wollt ihr uns eure Meinung sagen oder habt Themenvorschläge, dann schreibt uns einfach eine Mail an audio@vrm.de.