Prozessbeginn nach Tritt gegen Polizisten bei A49-Protesten

Beim Einzug skandierte eine Besucherin „Klimaschutz ist kein Verbrechen“ Foto: Christoph Cuntz

Nachdem bei den Protesten im Dannenröder Forst eine Frau Polizisten attackiert hatte, steht sie nun in Alsfeld vor Gericht. Die Identität der Frau ist unbekannt.

Anzeige

ALSFELD. Rund ein halbes Jahr nach den Protesten gegen den Weiterbau der Autobahn 49 im Dannenröder Forst in Mittelhessen hat am Dienstag der Prozess gegen eine Frau vor dem Amtsgericht Alsfeld begonnen. Sie soll in einem Protest-Camp auf einer Seiltraverse in rund 15 Metern Höhe einen Polizisten gegen den Kopf getreten haben. Einem weiteren Beamten soll die Frau ihr Knie ins Gesicht gestoßen haben. Die Identität der Frau ist unbekannt. Ihr werden unter anderem tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte und gefährliche Körperverletzung zur Last gelegt. Es ist der erste größere Strafprozess rund um die Proteste gegen das Verkehrsprojekt.

Der Auftakt wurde begleitet von Protesten von Umwelt- und Klimaschützern. Vor dem Gerichtsgebäude harrten sie mit Transparenten mit Aufschriften wie "Klimaschutz ist kein Verbrechen! Ihr seid die Verbrecher" aus und skandierten "Freiheit für Ella". Die Polizei sprach von rund 40 Teilnehmern bei der Demonstration. Verteidigt wird die Angeklagte von dem Rechtsanwalt Tronje Döhmer. Ursprünglich hatten zwei weitere Wahlverteidiger an dem Prozess teilnehmen wollen, darunter der bekannte Umweltaktivist Jörg Bergstedt. Sie waren aber abgelehnt worden. Beschwerden dagegen lehnte der Vorsitzende Richter zum Prozessbeginn unter anderem mit der Begründung ab, es bestünden "erhebliche Zweifel an der Vertrauenswürdigkeit".

Protest von Umwelt- und Klimaschützern

Im Dannenröder Forst nahe Homberg/Ohm sowie im nahe gelegenen Maulbacher Wald (beide Vogelsbergkreis) und im Herrenwald bei Stadtallendorf (Landkreis Marburg-Biedenkopf) waren Bäume für den Weiterbau der Autobahn gefällt worden. Dagegen protestierten Umwelt- und Klimaschützer, die vor allem im Dannenröder Forst Baumhäuser und zahlreiche Barrikaden errichteten. Diese wurden im vergangenen Herbst schrittweise von der Polizei geräumt. Dabei kam es auch immer wieder zu Zwischenfällen. Die A49 soll einmal Kassel und Gießen direkter miteinander verbinden.

Anzeige

Von dpa