Vorhang auf in Rehbach

(ric). Ein Hauch von „My Fair Lady“ wird durchs Rehbacher Dorfgemeinschaftshaus ziehen, wenn sich am Freitag, 17. November, erstmals in diesem Jahr der Vorhang für das...

Anzeige

REHBACH. (ric). Ein Hauch von „My Fair Lady“ wird durchs Rehbacher Dorfgemeinschaftshaus ziehen, wenn sich am Freitag, 17. November, erstmals in diesem Jahr der Vorhang für das Amvieh-Theater öffnet. Gespielt wird das Stück „Alles nur Theater“, wozu der Autor Hans-Christian Lange den Stoff des Klassikers „Pygmalion“ von Bernard Shaw in die Gegenwart transferiert hat. Herausgekommen ist eine amüsante Boulevardkomödie, die nach ihrer Premiere 1998 von zahlreichen Bühnen in Deutschland aufgeführt worden ist, wie Rainer Hoppmann vom Rehbacher Amvieh-Theater mitteilt.

Erzählt wird unter der Leitung von Loni Jaksche die Geschichte des etwas weltfremden Philosophen und Universitätsdozenten Dr. Henkels (Rainer Hoppmann), der über eine neue Vorlesungsreihe für das nächste Semester grübelt, in der er sich mit dem sozialen Verhalten der Jugend auseinandersetzen will. Ein Gespräch mit seinem Freund, dem Apotheker Piepenbrink (Achim Lohnes), inspiriert Henkels zu der Wette, dass es ihm gelingt, innerhalb von acht Tagen durch Änderung von Outfit, Sprache und Umgangsformen einen beliebigen Menschen so zu formen, dass er sich sicher in der sogenannten „gehobenen“ Gesellschaft bewegen kann.

Da taucht die junge Zeitungswerberin Lisa (Tanja Ihrig) auf, ohne Manieren das ideale Objekt für die Wette. Henkels Haushälterin Anna (Ingrid Gradwohl), ohnehin schon von der zerstreuten Art und chaotischen Lebensweise ihres Chefs sichtlich genervt, beobachtet das Experiment mit Argusaugen und einem Schuss Eifersucht.