Weihnachtsmärkte im Odenwaldkreis: Michelstadt und der Norden

Die Krippe steht schon: Die Aufbauarbeiten zum Weihnachtsmarkt in der Michelstädter Altstadt sind fast abgeschlossen.Foto: Guido Schiek  Foto: Guido Schiek

Zum zweiten adventlichen Stimmungspol neben dem Michelstädter Weihnachtsmarkt hat die Nachbarstadt Erbach ihre Schlossweihnacht entwickelt. Dies gelang mit der Einbeziehung...

Anzeige

ODENWALDKREIS. Zum zweiten adventlichen Stimmungspol neben dem Michelstädter Weihnachtsmarkt hat die Nachbarstadt Erbach ihre Schlossweihnacht entwickelt. Dies gelang mit der Einbeziehung des romantischen Schlosshofes ins Festgelände, was die Besucher zusammen mit dem großzügigen Marktplatz und dem verwinkelten Städtel drei Erlebniswelten durchqueren lässt. Stolz sind die Erbacher zudem auf ihren riesigen, natürlich gewachsenen Weihnachtsbaum; dazu kommen kleinere Exemplare, die Kinder der Stadt geschmückt haben. Hier die vorweihnachtlichen Festtermine in der Kreisstadt sowie im Süden und Westen des Odenwaldkreises, so weit sie der Redaktion bekannt gegeben worden sind.

Die Krippe steht schon: Die Aufbauarbeiten zum Weihnachtsmarkt in der Michelstädter Altstadt sind fast abgeschlossen.Foto: Guido Schiek  Foto: Guido Schiek

Erbach: Der Erbacher Weihnachtsmarkt ist an allen Adventswochenenden freitags von 15 bis 20 Uhr, samstags und sonntags von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Weil er am vierten Advents-Sonntag, Heiligabend, geschlossen bleibt, ist in dieser Woche schon der Donnerstag Markttag. Zum Auftakt am Freitag, 1. Dezember, wird um 18 Uhr in der Stadtkirche ein spezieller Gottesdienst gefeiert. Zeitgleich beginnt um 18 Uhr eine Lesung mit Musik „Es ist ein Ros’ entsprungen“ am Schöllenbacher Altar in der Hubertuskapelle von Schloss Erbach. Dieser Advent am Schöllenbacher Altar findet regelmäßig an den Freitagen vom 1. 8., 15. und 22. Dezember statt.

Beerfurth: Nicht von Ungefähr bezeichnen die Beerfurther ihren Weihnachtsmarkt auch als Lebkuchenmarkt. Sind doch im Reichelsheimer Ortsteil die handwerklichen Produzenten vorweihnachtlicher Süßigkeiten wie Plätzchen und Schokoladenfiguren zu Hause. Und der Beerfurther Gäulchesmacher stets beispielhaft für den Kunsthandwerk-Standort Beerfurth. Da wundert es nicht, wenn an der Gersprenz die Gaben besonders authentisch und bodenständig feilgeboten werden – am Samstag, 9. Dezember, von 14 bis 22 und am Sonntag, 10. Dezember, von 11 bis 20 Uhr.

Anzeige

Falken-Gesäß: Als Weihnachtsmarkt mit Herz hat sich schon früh das Fest der Falken-Gesäßer Vereine etabliert. Diese verwandeln am Samstag, 9. Dezember, und Sonntag, 10. Dezember, jeweils ab 14 Uhr das Gemeinschaftshaus und dessen Umgebung in eine vorweihnachtliche Zauberwelt mit Lebender Krippe und Cafeteria in der „Gud Stubb“. Am Samstag öffnet zusätzlich die einzigartige Snowbar im Gewölbekeller. Ab 22 Uhr darf dort eingekehrt werden.

Finkenbach Erstmals lädt die Gemeinde für Freitag, 1. Dezember, ab 17 Uhr zum „Finkenbach-Zauber“ ein. So können Besucher zwischen dem Gasthaus „Zur Traube“ und Mareikes Backshop in Geschäften und an Ständen neben jeder Menge Kulinarik auch einzigartige Angebote genießen: handgemachten Schmuck, Gartenfackeln, dekorierte Äste und Düfte.

Fränkisch-Crumbach: Zu einem romantischen Weihnachtsmarkt lädt der Wirtschafts- und Verkehrsverein für das dritte Adventwochenende ein. Beginn ist Samstag, 16. Dezember, um 15 Uhr und am Sonntag, 17. Dezember, um 12 Uhr. Neben Unterhaltung für Groß und Klein, Romantik und Geselligkeit hält der Weihnachtsmarkt viele Genüsse für Gaumen und Geist und allerlei Kunsthandwerk bereit.

Güttersbach: Als den kleinsten Weihnachtsmarkt weit und breit rühmt der Skiclub Güttersbach sein Adventsfest in diesem Mossautaler Ortsteil. Aufmerksam machen will er damit auf das hohe Maß an Entspannung und Gemeinschaftsgefühl, das sich am historischen Platz zwischen Gemeindehaus und Kirche einzustellen pflegt. Sein regelmäßiges Mitwirken an der Bewahrung dieser dörflichen Festtradition verbindet ECHO-Redaktionsleiter Gerhard Grünewald in diesem Jahr mit einem Einsatz für „ECHO hilft“, die Benefizaktion dieser Zeitung. Während er am Samstag Bratwürste und Bier ausgibt, wird am Grillstand eine kleine Spendenkasse für eventuelles Trinkgeld zugunsten der Förderschule am Drachenfeld stehen. Gefeiert wird am Samstag, 2. Dezember, ab 17 Uhr, und am Sonntag, 3. Dezember, ab 16 Uhr. Am zweiten Festtag geben Concordia Erlenbach und der Evangelischen Kirchenchor Güttersbach in der nahen Kirche ihr Adventskonzert (Beginn 17 Uhr).

Anzeige

Hetzbach: Zur Mühlenweihnacht laden die Vereine fürs erste Adventwochenende ein. Auf dem Gelände der ehemaligen Sciorsmühle, Erbacher Straße 32, öffnet der Weihnachtsmarkt am Samstag, 2. Dezember, von 17 bis 22 Uhr und am Sonntag, 3. Dezember, von 13 bis 20 Uhr Buden und Stände.

Reichelsheim: Als Lichterweihnacht feiert Reichelsheim am ersten Advents-Wochenende seinen Christkindels-Markt. Dieser öffnet am Samstag, 2. Dezember, um 15 Uhr und am Sonntag, 3. Dezember, um 13 Uhr.

Dazu gehören ein Adventsbasar im evangelischen Gemeindehaus und eine Hobby- und Handwerker-Ausstellung im Regionalmuseum. Musikalisch unterhält der Jugendposaunenchor der Michaelsgemeinde am Samstag um 17 Uhr, der Männergesangverein Eintracht 1844 Reichelsheim am Sonntag um 18 Uhr.