Stadt Mainz steigt in City-Bahn-Planung ein

aus City-Bahn

Thema folgen

Die Stadt steigt in die Planungen für die City-Bahn Mainz-Wiesbaden ein. Nachdem der Verkehrsausschuss mit großer Mehrheit zustimmte, tat es ihm der Stadtrat nun gleich. Auch...

Anzeige

MAINZ. Die Stadt steigt in die Planungen für die City-Bahn Mainz-Wiesbaden ein. Nachdem der Verkehrsausschuss mit großer Mehrheit zustimmte, tat es ihm der Stadtrat nun gleich. Auch ein Ergänzungsantrag der CDU, mit der Stadt Wiesbaden nach geeigneten Standorten für den Bau einer weiteren Rheinbrücke zu suchen, wurde beschlossen. Wie die über die Theodor-Heuss-Brücke führende Trasse an das Gleisnetz angeschlossen wird, bleibt unklar und wird zwischen den Fraktionen diskutiert. Drei Varianten stehen im Raum. Die erste Option führt über Kaiser- und Parcusstraße/Schottstraße zum Bahnhof. Variante zwei würde über Quintins- und Ludwigsstraße zum Schillerplatz führen. Sie wird von der CDU favorisiert. Die dritte Variante führt über die Große Bleiche und Binger Straße zum Hauptbahnhof-West. Diese Variante favorisiert die Verwaltung. Der derzeitige Zeitplan sieht den Baubeginn für Ende 2021 vor. Mitte 2023 könnte die Trasse fertig sein. Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) erklärte zuletzt, ihr sei wichtig, dass die City-Bahn überhaupt kommt. Die Stadt befürchtet Strafen wegen schlechter Luftqualität.

Die SPD-Fraktion begrüßt eine Ampelschaltung an verschiedenen Stellen im Bereich der Theodor-Heuss-Brücke. Eine optimierte Ampelsteuerung und eine geänderte Spuraufteilung auf der Brücke und an Knotenpunkten könnten den Verkehrsfluss auf Mainzer Seite verbessern, so die verkehrspolitische Fraktionssprecherin Dr. Christine Pohl. „Wir wünschen uns, dass diese Lösung unabhängig von der Citybahn schnell umgesetzt wird, damit dies dort schon jetzt zu einer spürbaren Entlastung beiträgt.“ Auch eine weitere Rheinquerung unterstützt die SPD.