Schwerer Unfall auf Rheinhessenstraße in Hechtsheim

Bei dem Unfall auf der Rheinhessenstraße in Mainz Hechtsheim waren mehrere Autos und Motorräder beteiligt. Foto: Harald Kaster

Auf Höhe der Bushaltestellen Messe-Ost kam es am Montag gegen kurz nach 12 Uhr zu einem schweren Unfall mit Autos und Motorrädern. Die Straße ist voll gesperrt.

Anzeige

MAINZ. Auf der Rheinhessenstraße in Mainz-Hechtsheim ist es am Montag gegen kurz nach 12 Uhr in Höhe der Bushaltestellen Messe-Ost zu einem schweren Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten gekommen. Der betroffene Streckenabschnitt war rund drei Stunden lang voll gesperrt.

Wie Polizeisprecher Matthias Bockius im Gespräch mit dieser Zeitung berichtet, sei die Leitstelle um 12.12 Uhr alarmiert worden. Es sei zu einem schweren Unfall mit mehreren beteiligten Autos und Motorrädern gekommen, hieß es in der Erstmeldung. Mehrere Personen seien verletzt, teilweise auch schwer. Nach derzeitigem Erkenntnisstand ist es zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Opel Antara, der in Richtung Ebersheim fuhr, und einem Kleintransporter, konkret einem Peugeot Boxer, der in Fahrtrichtung Hechtsheim unterwegs war, gekommen. Aus bislang ungeklärter Ursache tauchte der Kleintransporter plötzlich auf der Fahrspur des ihm entgegen kommenden Autos auf – und es kam zum Zusammenstoß. Der 78-jährige Fahrer des Opels aus Mommenheim wurde in seinem Wagen eingeklemmt und musste schwer verletzt von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Anschließend kam er in eine Klinik. Der 56-jährige Fahrer eines unmittelbar hinter dem Opel fahrenden Motorrades konnte nicht mehr ausweichen und fuhr auf. Der Motorradfahrer aus Rüsselsheim kam ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus. Die Insassen des Kleintransporters, also der 37-jährige Fahrer aus Wiesbaden und sein 23-jähriger Beifahrer, erlitten nach derzeitigem Stand leichte Verletzungen und wurden zunächst vor Ort behandelt.

Anzeige

Die genauen Umstände und Hintergründe der Kollision sowie die Unfallursache seien nicht abschließend geklärt, so der Polizeisprecher weiter. Ein externer Sachverständiger wurde hinzugezogen. Er wird ein entsprechendes Unfallgutachten erstellen.

Rheinhessenstraße ab 15.30 wieder freigegeben

Mehrere Streifenwagen waren vor Ort, um die Straße abzusperren und den übrigen Verkehr sowohl an der Kreuzung von Ludwig-Erhard-Straße, Florenz-Allee und Rheinhessenstraße aus Richtung Hechtsheim kommend als auch an einem die Rheinhessenstraße kreuzenden Feldweg aus Richtung Ebersheim kommend ab- und umzuleiten. Feuerwehr und Rettungsdienste koordinierten die Rettungsmaßnahmen an der Einsatzstelle.

Ab etwa 15.30 Uhr konnten die Vollsperrung aufgehoben und die stadteinwärts führende Spur freigegeben werden. Einige Teile der Fahrbahn blieben abgesperrt, da Erdreich und Fahrbahn weiter gereinigt und von ausgelaufenen Betriebsstoffen befreit werden mussten. Dafür wurden Teile des Erdreichs ausgekoffert.