Ostermarsch mit vielen Themen

(red). Atomwaffen, Waffenexporte, Unruhen in der Türkei und Armut – der Mainz-Wiesbadener Ostermarsch am Karsamstag, 15. April, greift viele aktuelle Themen auf. Die...

Anzeige

MAINZ. (red). Atomwaffen, Waffenexporte, Unruhen in der Türkei und Armut – der Mainz-Wiesbadener Ostermarsch am Karsamstag, 15. April, greift viele aktuelle Themen auf. Die gegenwärtige Instabilität der Weltpolitik und die damit gewachsene Gefahr eines Weltkrieges, wird vom Landesgeschäftsführer der Deutschen Friedensgesellschaft, Dr. Gernot Lennert, analysiert. Außer ihm sprechen noch weitere Akteure: Christa Blum spricht über Krieg und Friedensbemühungen in der Türkei. Hans Ripper informiert über deutsche Waffenexporte in die Türkei. „Atomwaffen abschaffen!“, fordert Hans Ripper in seiner Rede vor allem im Hinblick auf die in Büchel in der Eifel lagernden Atombomben. Prof. Dr. Gerhard Trabert vom Verein Armut und Gesundheit teilt in seiner Rede mit dem Titel „Fluchtursachen und das Versagen Europas“ seine Erfahrungen aus Krisengebieten.

Der Ostermarsch beginnt um 10.30 Uhr am Hauptbahnhof in Mainz und endet auf dem Leichhof um 12.30 Uhr mit der Abschlusskundgebung. Musikalisch begleitet wird er von Tabitha Elkins und vom kurdischen Kinderchor Zaroken Rengin.