Mainzer Bischof Peter Kohlgraf zum Ehrenritter ernannt

Auszeichnung im Mainzer Dom: Bischof Kohlgraf. Archivfoto: Andrea Enderlein

Die Investitur erfolgte durch den Ordens-Hochmeister Generalabt Frank Bayard beim Pontifikalamt im Mainzer Dom. Zu den Ehrenritter-Insignien gehört u.a. ein Rosenkranz

Anzeige

MAINZ. (red). Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf ist am Sonntag zum Ehrenritter des Deutschen Ordens ernannt worden. Die Investitur erfolgte durch den Hochmeister des Deutschen Ordens, Generalabt Frank Bayard, zu Beginn eines Pontifikalamtes im Dom. Als Zeichen der Ehrenritterschaft überreichte er Bischof Kohlgraf einen weißen Umhang mit dem schwarzen Deutschordenskreuz sowie das Halskreuz der Ehrenritter und einen Rosenkranz. Neben Bischof Kohlgraf sind unter anderen auch Kardinal Christoph Schönborn aus Wien, Erzbischof Stefan Heße aus Hamburg und Bischof Rudolf Voderholzer aus Regensburg Ehrenritter des Ordens.

Bischof Kohlgraf erinnerte in seinen Dankworten unter anderem an die historischen Verbindungen des Deutschen Ordens mit dem Bistum Mainz. Der Mainzer Erzbischof Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg (Amtszeit von 1729-1732) war in Personalunion auch Hochmeister des Deutschen Ordens. In dieser Doppelfunktion begründete er zu Beginn seiner Amtszeit eine Gebetsverbrüderung zwischen den Ordensbezirken Franken und Elsaß-Burgund mit dem Mainzer Domkapitel, die bis 1809 Bestand hatte.

In Mainz erinnert in besonderer Weise das Deutschhaus, das Sitz des rheinland-pfälzischen Landtags ist, an den Deutschen Orden. Es war die Residenz von Erzbischof Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg. Der Orden war wohl seit 1218 bis zur Säkularisierung in Mainz vertreten. Der Deutsche Orden ist ein geistlicher Orden, dessen Ursprünge auf eine Spitalgemeinschaft beim dritten Kreuzzug im Jahr 1190 in Akkon zurückgehen.