Filmvorführung mit Gespräch in Mainz

(lgö). Für Donnerstag, 22. September, 20 Uhr, lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz zur Filmvorführung „Die Akte Oppenheimer – und ewig...

Anzeige

MAINZ. (lgö). Für Donnerstag, 22. September, 20 Uhr, lädt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz zur Filmvorführung „Die Akte Oppenheimer – und ewig grüßt der Antisemit“ ins CinéMayence, Schillerstraße 11, nach Mainz ein.

In einem anschließenden Autorengespräch spricht Dr. Ina Knobloch mit dem Publikum über ihren Film, der die wahre Geschichte von Josef Süss Oppenheimer aufzeigt und analysiert, was die Nazis mit Fake News und perfiden psychologischen Tricks machten, um die Gesellschaft zu manipulieren.

Der Film erzählt dokumentarisch die Geschichte des erfolgreichen jüdischen Finanzministers Josef Süss Oppenheimer, der 1738 als Folge einer judenfeindlichen Hetzkampagne mit erlogenen Vorwürfen und massiver Folter einem Justizmord zum Opfer fiel. 200 Jahre später missbrauchten die Nazis Oppenheimers Figur für den antisemitischen Propagandafilm „Jud Süß“.

Der Eintritt beträgt 6 Euro, ermäßigt 5 Euro. Anmeldung beim CinéMayence auf www.cinemayence.de.