Dezernentenwahl: SPD unterstützt Janina Steinkrüger

Gitta Weber sei eine in Weisenau sehr engagierte Genossin, so die SPD. Sie sei aber nicht die Kandidatin der Mainzer SPD für die neue Umwelt- und Verkehrsdezernentin.

Anzeige

MAINZ. (red). Am 13. Juli wählt der Mainzer Stadtrat einen neuen Umwelt- und Verkehrsdezernenten. Drei mögliche Kandidaten dafür stehen schon fest: Janina Steinkrüger für die Grünen, Thomas Gerster für die CDU und die SPD-Politikerin Gitta Weber für die ÖDP (diese Zeitung berichtete). Zu letzterer Personalie erklärt der kommissarische Unterbezirksvorsitzende der SPD Mainz, Eckart Lensch, in einer Pressemitteilung: „Gitta Weber ist eine in Weisenau sehr engagierte Genossin mit Fachkenntnissen durch ihre berufliche Tätigkeit. Sie ist aber nicht die Kandidatin der Mainzer SPD für die Wahl zur Umwelt- und Verkehrsdezernentin. Es gelten für diese Besetzung die Regeln, wie wir sie im Koalitionsvertrag gemeinsam vereinbart habe. Dies möchte ich im Vorfeld der Wahl mit aller Deutlichkeit klarstellen.“

Dem stimmt Matthias Dietz-Lenssen, stellvertretender Vorsitzender der Mainzer SPD-Stadtratsfraktion, zu, und er erläutert: „Seit über zehn Jahren arbeiten wir sehr gut mit unseren Koalitionspartnern von Bündnis 90/Die Grünen und FDP zusammen und betreiben eine sehr erfolgreiche Politik für unsere Stadt Mainz. Für die vertrauensvolle Koalitionsarbeit sind gemeinsame Vereinbarungen wichtig. Daher ist es selbstverständlich, dass die Mainzer SPD-Stadtratsfraktion die Kandidatin der Grünen-Stadtratsfraktion, Janina Steinkrüger, am 13. Juli mit wählen wird.“