Auf den Spuren der Demokratie in Mainz

Der Kampf um Freiheitsrechte – der neue Stadtführer ermöglicht einen Rundgang durch die Geschichte. Die Broschüre kostet vier Euro.

Anzeige

MAINZ. Genau ein Dutzend Stationen sind es, die bei einem Rundgang auf den Spuren der Demokratie in Mainz angesteuert werden können. Ein von einer Arbeitsgruppe des Vereins für Sozialgeschichte erarbeitete und gemeinsam mit der Stiftung „Haus des Erinnerns“ herausgegebener 70-seitiger „Stadtführer“ macht es möglich. Ausführlichst beschrieben und reich bebildert ist die handliche Broschüre auch für all jene, die sich mit der Geschichte der Demokratie in Mainz, mit dem Kampf um Freiheitsrechte, aber auch mit Phasen von Rückschritten und der Unterdrückung aller demokratischen Rechten auseinandersetzen wollen. Und genau da setzt Hans Berkessel, Vorstand und Stiftungsrat der Stiftung „Haus des Erinnerns“ an: „Seit mehr als zehn Jahren bietet der Verein für Sozialgeschichte Führungen an, jetzt liegt erstmals eine gedruckte Form vor, damit auch Einzelne oder Schulklassen selbst die Rundgänge machen können.“

Als nächsten Schritt will Berkessel die mehr als 40 weiterführenden Schulen im Kreis Mainz-Bingen anschreiben und auf die neue Möglichkeit aufmerksam machen, im kommenden Jahr könnten sogar Führungen für Kinder und Jugendliche angeboten werden. Zehn Werkverträge mit Honorarkräften, die Gruppen begleiten sollen, wurden bereits abgeschlossen. Finanzielle Unterstützung gab es vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“.

Bearbeitet haben den Stadtführer Heike Alles, Hedwig Brüchert und Dominik Kasper. Hedwig Brüchert: „Wir haben in den zwölf Stationen die Geschichte von der Weimarer Republik bis zum Neubeginn des demokratischen Staates aufgezeigt, sprechen von erkämpften Rechten und der Gefährdung der Demokratie.“ Damit die Stationen besser gefunden werden, ist ein Stadtplan in der Broschüre hilfreich. Und wer sich nach einem Rundgang intensiver mit der Thematik beschäftigen will, dem stehen Literaturhinweise zur Verfügung.

Wenn sich am 27. Januar 2020 die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz zum 75. Mal jährt, wird die Stiftung „Haus des Erinnerns“ sich diesem Jahrestag in besonderer Weise annehmen: Mit Zeitzeugengesprächen und Lesungen, Filmen und Vorträgen.

Anzeige

Der Stadtführer „Auf den Spuren der Demokratie in Mainz“ ist für vier Euro erhältlich beim Verein für Sozialgeschichte und beim „Haus des Erinnerns“.