#05 – Hörspaziergang: Kästrich – St. Stephan

aus Stadtspaziergang durch Mainz

Thema folgen
Die Emmerich-Josef-Straße führt vom Schillerplatz zur Kupferbergterrasse. Hier thront die Bogenhalle.  Foto: Theresa Eickhoff

Die Geschichte des Kästrich wird geschrieben von den Römern, von Bier, Wein, Sekt und einer furchtbaren Katastrophe. Mehr dazu in der fünften Podcast-Folge der Hörspaziergänge.

Anzeige

MAINZ. Schon die Römer blickten vor 2.000 Jahren von der Bogenhalle über die Kupferbergterasse hinunter, denn sie hatten hier oben ihr Legionslager für Tausende Soldaten errichtet: Das Castrum, von dem sich der Name Kästrich ableitet. Dass man hier oben Stellung bezog, hat einen einfachen Grund: Die Ebene war durchzogen von vielen Rheinarmen, war versumpft, wurde oft überschwemmt, erst später in der Römerzeit gab es erste Siedlungen. Ein altes römisches Tor ist noch erhalten.

Vor 175 Jahren war hier der äußerste Stadtrand, kurz vor der Stadtmauer, und man hätte bis zum Schillerplatz und rüber bis zum Münsterplatz nur Weinberge gesehen. 1845 wird die Terrasse als Aussichtspunkt angelegt und bald darauf beginnt die Bebauung. Weinbauern und Weinhändler, bald kommt der Sekt hinzu. 1850 wird hier oben die Kupferberg Kellerei gegründet, bald darauf zieht Henkell in die Walpodenstraße - doch dann ereignet sich eine Katastrophe. Was steckt hinter der Katastrophe? Wie viele Stolpersteine liegen auf der Emmerich-Josef-Straße? Und welche Geschichten stecken hinter der 1.000-jährigen Kirche St. Stephan? All das und noch viel mehr erfahren Sie in der fünften Podcast-Folge.

Startpunkt des rund 20-minütigen Hörspaziergangs ist die Bogenhalle über der Kupferbergterrasse. Ziel ist St. Stephan.

Anzeige

Wie funktionieren Hörspaziergänge?

Für unseren Hörspaziergang brauchen Sie ein Smartphone und Kopfhörer. Falls Sie sich vorher oder auch im Nachhinein den passenden Artikel zu den jeweiligen Folgen durchlesen möchten, finden Sie ihn in unserem Dossier "Stadtspaziergänge durch Mainz". Die aktuelle Folge können Sie dort über den Webplayer direkt abspielen. Alternativ hören Sie die VRM-Hörspaziergänge überall dort wo es Podcast gibt. Die direkten Links zu den jeweiligen Podcast-Plattformen finden Sie weiter unten.

Der Hörspaziergang dauert so lange, wie Sie es wollen. Zwischendurch Kaffeedurst? Die Ampel ist rot? Kein Problem. Die Tour kann jederzeit unterbrochen werden. Sie bestimmen das Tempo und die Dauer. Die Hörspaziergänge selbst sind je nach Straße etwa 10 bis 20 Minuten lang.

Vom Kästrich bis zum St. Stephan: Podcast-Host Michael Bermeitinger gibt spannende Einblicke in die Geschichte.  Foto: Theresa Eickhoff
Vom Kästrich bis zum St. Stephan: Podcast-Host Michael Bermeitinger gibt spannende Einblicke in die Geschichte. (© Theresa Eickhoff)
Anzeige

Für Mainz-Liebhaber: Stadtspaziergang durch Mainz

Alle zwei Wochen erscheint eine neue Folge unseres Hörspaziergangs für Mainz-Liebhaber und alle, die schon immer mehr über die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt wissen wollten. Gebäude, Straßen und Plätze haben ihre Geschichten. Warum Mainz so aussieht wie es heute aussieht? Unsere Hörspaziergänge erzählen es. Holen Sie sich unsere Geschichte auf die Ohren!

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an audio@vrm.de!

Folge direkt hören

Stadtspaziergänge durch Mainz finden Sie auf allen Portalen

Im Folgenden finden Sie alle Links, wo Sie den Podcast im Player Ihrer Wahl hören können:

Die Stimme des Stadtspaziergangs

Hier erklären wir euch in vier einfachen Schritten, wie die Apps funktionieren:

Wie ihr auch die anderen VRM-Podcasts findet und hören könnt, erklären wir euch in diesem Video: