Gesellige Geburtstagsgrüße

Farbenprächtige Gratulanten: Halsbandsittiche erfreuen sich gemeinsam ihres Lebens. Foto: hbz/Michael Bahr

Bunte Schau mit gefiederten Gratulanten: Zum 40. Geburtstag des „Vogelzucht- und Schutzvereins 1978 Undenheim“ in der Goldbachhalle begrüßen 302 Vögel die Gäste.

Anzeige

UNDENHEIM. 302 Vögel begrüßten im „Vogelparadies“ Goldbachhalle in Undenheim an zwei Tagen die Besucher mit ihrem fröhlichen Gezwitscher und melodischen Gesängen und gratulierten damit auf ihre Weise dem „Vogelzucht- und Schutzverein 1978 Undenheim und Umgebung“ zum 40. Geburtstag. Der Vorsitzende des Vereins, Klaus Wilhelm, blickte dabei gerne auf vier Jahrzehnte zurück: Rüdiger Huhn hatte damals die zündende Idee: So wurde am 19. April 1978 in der Undenheimer Gastwirtschaft „Zum Engel“ der Verein von zehn Vogelfreunden gegründet.

Ziel war und ist es, den Vogelzüchtern aus der Region eine Basis zu geben, den Natur- und Vogelschutz zu fördern. 1991 konnte das Vereinsgelände „In der Bitz“ günstig erworben werden. Bis 2004 wurden die jährlichen Ausstellungen in der Schulturnhalle durchgeführt, um danach in die Goldbachhalle umzuziehen. Der jung gebliebene Jubilar zählt gegenwärtig 144 Mitglieder. Ein Rundgang mit dem Vereinschef zeigte eindrucksvoll die Schönheit und Attraktivität der ausgestellten Vögel, die von 14 Züchtern liebevoll betreut werden.

Den ersten Halt gab es bei den Halsbandsittichen, die als weitestverbreitete Papageienart sowohl in Afrika als auch in Asien zu finden sind. Die farbenprächtigen Tiere sitzen wie ihre Artgenossen paarweise auf der Stange und erfreuen sich gemeinsam ihres Lebens. Klaus Wilhelm lieferte für diese Eintracht eine plausible Erklärung: „Die Sittiche sind wie andere Vogelarten auch gesellige Tiere, die den Partner zum Leben und Überleben brauchen.“

Eine Schützenhilfe der besonderen tierischen Art leistete der Alzeyer Geflügelzuchtverein, der wie in jedem Jahr seine Schautauben in Undenheim präsentierte. Wer bei der Ausstellung den Wunsch verspürte, einmal einen gefiederten Freund zu besitzen, konnte gerne bei der breit gefächerten Vogelbörse sein Lieblingstier erwerben.

Anzeige

Was wäre eine Vogelausstellung ohne die Züchter? Unabhängige Preisrichter beurteilten einen Tag vor der Vogelschau die Vögel nach der Vollständigkeit des Federkleides und der ihrer Art entsprechenden Form: Hans Groh hatte die beiden besten Stämme Kanaren gelb und Manfred Dierkes glänzte mit dem besten Stamm Kanaren rot. Der jüngste Züchter Michael Messinger landete mit dem Stamm Kanaren „Fife" auf dem ersten Platz. Als bester Exotenzüchter entpuppte sich Arthur Wagner in der Rubrik „Gouldamadinen in verschiedenen Farben".

Bei der Rahmenschau erlangte Walter Bopp mit seinen Halsbandsittichen einen von 18 Pokalen, die dann bei der Weihnachtsfeier an die Sieger übergeben werden. Bei Kaffee und Kuchen ließ es sich gut ausruhen, um danach Lose bei der üppig ausgestatteten Tombola zu erstehen: Als Hauptgewinn lockte immerhin ein luxuriöser Reisekoffer. Der Vorsitzende des Vogelschutz- und Zuchtvereins zog abschließend eine positive Bilanz: „Mit dem Besuch der Jubiläumsausstellung bin ich sehr zufrieden. Ich danke allen Helfern – egal in welcher Funktion auch immer – und den Züchtern auf das Herzlichste."