Unklarheit über alte Grundschule in Dolgesheim

Die Pläne für das ehemalige Verwaltungsgebäude wurden offenbar per Handschlag besiegelt. Jetzt geht die Angst vor einem Abriss um – doch dann wären mehrere Vereine heimatlos.

Anzeige

DOLGESHEIM. Dass ausgerechnet die letzte Anfrage in der Gemeinderatssitzung für so viel Aufregung sorgen würde – damit hatte keiner gerechnet. Die erste „normale“ Gemeinderatssitzung in Dolgesheim nach der konstituierenden Sitzung unter der Leitung des neugewählten Ortsbürgermeisters Klaus Backhaus neigte sich dem Ende zu. Der Bürgermeister meinte verschmitzt und leicht verschämt lächelnd: „Ich hoffe, ich habe alles richtig gemacht heute Abend, aber ich weiß jetzt gar nicht, wie ich die Sitzung beenden muss!“ Dem amüsierten Lachen der Anwesenden folgte der aufgeregte Satz „Du hast doch die Anfragen vergessen!“ Und das war der berühmte Stich ins Wespennest. Jetzt schien sich jeder im Rat daran zu erinnern, dass Klaus Backhaus einst verkündet hatte: „In unseren Sitzungen soll jeder zu Wort kommen, unabhängig von seiner Partei oder Wählervereinigung“. Vergessen hatte er wohl damals den Zusatz „... aber immer nacheinander.“ Viele Themen wurden angeschnitten und ganz zum Schluss kam die Frage: „Was wird eigentlich mit dem Verwaltungsgebäude der alten Grundschule?“

Angst vor Abriss des Verwaltungsgebäudes

Nach Aussagen einiger Gemeinderatsmitglieder, die schon seit Längerem dabei sind, hatte die Gemeinde der Bauplanung für die Grundschule zugestimmt, sofern für die Jugendlichen ein Bolzplatz und für die Gemeinde die freie Nutzung des alten Verwaltungsgebäudes garantiert wird. Mit Worten und Handschlag war das mit der VG besiegelt worden, ohne dass eine schriftliche Nutzungsvereinbarung abgeschlossen wurde. Da aktuell ein Erweiterungsbau des bestehenden Schulgebäudes in Planung ist, kommt nun die Angst auf, dass das Verwaltungsgebäude abgerissen werden könnte. Gerüchte machen die Runde und keiner weiß etwas Genaueres. Bürgermeister Backhaus meinte nur: „Wir können das so auf keinen Fall zulassen, denn das Gebäude wird von mehreren Vereinen genutzt. Kultschmiede, Gesangverein und Trachtenkapelle wären plötzlich heimatlos!“ Schnelle Aufklärung ist also angesagt!

Plastikschalen als Tiertränken

Anzeige

Weitere Anfragen betrafen fehlende Genehmigungen für die Schussapparate zur Starenabwehr, den schlechten Zustand einiger Gehwege im Ort, die neue Homepage und den Fortschritt bei der Herrichtung des Weedplatzes. Ein fast schon komischer Fakt erregte den Unwillen einiger Winzer. Eine besorgte Tierliebhaberin verteilt in der Gemarkung eine Vielzahl von Plastikschälchen als Wasserbehältnisse für durstige Tiere. Backhaus versprach, sich um die Unterbindung dieser sicher gut gemeinten, aber überflüssigen Umweltverschmutzung zu kümmern.

Der Rat stimmte einer Zuwendung für die Ersatzbeschaffung defekter Biertischgarnituren für den TV 1892 Dolgesheim im Wert von gut 5300 Euro zu. Für die Kita „Mäuseburg“ sollte der Einbau von neuen Rauchwarnmeldern erfolgen. Der Beschluss wurde abgesetzt und auf eine Folgesitzung vertagt, da keine detaillierte Mängelliste vorgelegt und nur ein Angebot von Seiten der Verbandsgemeinde offeriert worden war. Zu Beginn der Sitzung war das Ratsmitglied Steffen Schmitt einstimmig zum Dritten Beigeordneten gewählt worden.