Konzert im RheinTheater in Bacharach

Der Pianist Benjamin Reiter kehrt nach einem Studium in den USA mit einem Soloprogramm nach Bacharach zurück. Foto: Sawahashi

Der Pianist Benjamin Reiter kehrt nach einem Studium in den USA mit einem Soloprogramm in seine Heimatstadt zurück.

Anzeige

BACHARACH. (jow). Dem Publikum am Mittelrhein ist Benjamin Reiter längst kein unbekannter Name mehr, konzertiert er doch seit geraumer Zeit regelmäßig in unterschiedlichen Formationen. Der Bacharacher Pianist hat kürzlich sein Masterstudium in Klavier abgeschlossen. Zu diesem Zweck verbrachte er die letzten zwei Jahre in den USA, wo er neben dem Studium auch eine Dozentenstelle für Klavier im Nebenfach innehatte. Nun ist er zurück in der Heimat und möchte dies mit einem Soloabend gebührend feiern. Die Möglichkeit dazu erhält er durch Familie Mahl in deren heimeligen Räumlichkeiten des RheinTheaters in der Koblenzer Straße 14-20 am 14. Juni um 20 Uhr.

Das stilistisch vielfältige Konzertprogramm enthält sowohl traditionelle als auch unbekannte Werke. Mit anschaulichen Erläuterungen zu den Stücken wird Reiter die Balladen Op. 10 von Johannes Brahms, den ersten Band der „Images“ von Claude Debussy und die epische Klaviersonate des Armeniers Aram Chatschaturjan zu Gehör bringen. Das damit gebotene Spektrum von romantischer Sehnsucht, Intimität, impressionistischer Atmosphäre und ekstatischer Virtuosität mit folkloristischem Einschlag verspricht einen spannenden Konzertabend. Der Eintritt ist frei. Benjamin Reiter wird sein Programm auch am 29. Juni bei der evangelischen Johanneskirchengemeinde in Bingen präsentieren, außerdem zu einem späteren Termin im Hilchenhaus in Lorch (www.benjamin-reiter.de).