Nibelungen in Bubenheim

(kue). Da kriegen die Rheintöchter doch glatt ihr Gold geklaut! Ein Ring, der alle Macht der Welt verspricht, wird daraus „geschwossen“, pardon: geschweißt, und schon ist...

Anzeige

BUBENHEIM. (kue). Da kriegen die Rheintöchter doch glatt ihr Gold geklaut! Ein Ring, der alle Macht der Welt verspricht, wird daraus „geschwossen“, pardon: geschweißt, und schon ist das Chaos perfekt. Göttervater Wotan will Klärung. Doch da hat er die Rechnung ohne Alberich und Co. gemacht. Für alle, die schon immer mal den „Ring“ von Richard Wagner sehen wollten, aber keine Zeit für dieses lange Epos haben, gibt es jetzt die ideale Gelegenheit: „Wagners Ring des Nibelungen an einem Abend“ hat am Samstag, 29. April, um 20 Uhr Premiere im „Theater im 1900“, Hauptstraße 64, in Bubenheim. Das Theater Stückwerk zeigt die ganze Story aus 16 Stunden Oper als temporeiches Schauspiel mit weniger Pathos, dafür mit viel Parodie und Hintersinn, Comedy und Musikeinlagen, die übrigens meist nicht von dem Meister aus Bayreuth stammen.

Eintritt: 12 Euro im Vorverkauf, 14 Euro an der Abendkasse. Kartenreservierung ist per E-Mail unter info@theater-stueckwerk.com sowie im „Theater im 1900“ möglich.