Viele Termine im Ingelheimer Impfzentrum verfallen

Derzeit sind in Ingelheim täglich im Schnitt rund 1.100 Impfungen möglich und weiterhin wird auch ohne Termin geimpft.  Archivfoto: Thomas Schmidt

Seit Dezember sind über 4000 Menschen in Mainz-Bingen nicht zum Termin erschienen. Das Impfzentrum bittet dringend um Absagen, wenn der Piks nicht mehr benötigt wird.

Anzeige

MAINZ-BINGEN. (nap). Die Quote der nicht wahrgenommenen Impftermine ohne Absage ist aktuell im Impfzentrum Mainz-Bingen in Ingelheim sehr hoch. Seit Anfang Dezember 2021 beläuft sich die Zahl auf rund 4100 Termine. Daher appellieren die Verantwortlichen an Impfwillige, nicht benötigte Termine und Registrierungen zu stornieren. Derzeit sind in Ingelheim täglich im Schnitt rund 1100 Impfungen möglich und weiterhin wird auch ohne Termin geimpft.

Landrätin Dorothea Schäfer bittet aber: „Wenn Sie schon eine andere Möglichkeit zur Impfung genutzt haben, sagen Sie bitte ihren Termin ab. Sie erleichtern damit dem Personal Planung und Arbeitsabläufe und bieten ihren Mitmenschen die Möglichkeit, schneller an einen Termin zu kommen.“ Wenn Impftermine ohne Absage nicht wahrgenommen werden, wird versucht, die angebrochenen Dosen noch zu verimpfen, zum Beispiel an Personen ohne Termin, oder indem das Impfzentrum Personen auf der Warteliste anruft und bittet, am selben Tag noch zu kommen. „Das ist für uns aber mit erheblichem zeitlichen Aufwand verbunden“, erklärt Impfzentrum-Chef Mathias Hirsch. Selbst wenn alle nicht benötigten Termine abgesagt würden, gebe es noch ausreichende Kapazitäten für das freie Impfen ohne Terminvereinbarung, so Hirsch.

Impfungen von Kindern ab 5 bis 11 Jahren werden ab sofort an allen Wochentagen zwischen 7 und 20 Uhr nach vorheriger Terminvergabe angeboten.

Anzeige

Eltern von Kindern mit besonderen Risikofaktoren, wie etwa Vorerkrankungen, können über ein Online-Formular (https://bit.ly/3HRtFF6) des Impfzentrums eine priorisierte Terminvergabe beantragen. Für Kinderschutzimpfungen steht eine eigene Impfstraße zur Verfügung. Die Kinder werden direkt in eine eigene Impfkabine geführt, in der Aufklärung und Impfung in einem Schritt stattfinden können. Für die Versorgung der Kinder bei Notfällen stehen im Impfzentrum Kinderintensivmediziner, Kinderärzte oder Notfallmediziner inklusive Kindernotfallausstattung zur Verfügung. Seit Anfang Januar ist im Impfzentrum eine Auffrischungsimpfung ab 12 Jahren möglich. Auch hierfür erfolgt die Terminvergabe über das Internet.