Mobilität, Wohnen, Naturschutz

Die Grünen im Kreis Mainz-Bingen bleiben sich treu.

Anzeige

MAINZ-BINGEN. (red). Die Fraktion der Grünen im Kreistag bleibt sich treu: „Besonders wichtig sind uns die Themen Mobilität, Wohnen und Naturschutz“, heißt es in der Pressemeldung. Deshalb beantragen die Grünen für den Haushalt 2019 eine Ausweitung des Fährverkehrs zwischen Bingen und Rüdesheim auf den 24-Stunden-Betrieb. Ein Angebot des Betreibers liege längst vor. Es reicht aus Sicht der Grünen nicht aus, „auf hypothetische Brücken in 10 oder 15 Jahren zu warten und die Mobilitätsmöglichkeiten der Bürgerinnen und Bürger nicht zu verbessern“. Für die Finanzierung stehen die Mittel bereit, die zusammen mit den bereits eingestellten und nicht verausgabten 150 000 Euro aus dem Jahr 2018 verwendet werden könnten.

Weiterhin möchten die Grünen das Programm zur Erhaltung und Erhöhung der Artenvielfalt mit einer Förderhöhe von 50 000 Euro fortführen. Die Maßnahmen, die 2018 umgesetzt worden sind, zeugten von Nachhaltigkeit; eine Einstellung der Förderung würde alle eingeleiteten Maßnahmen wieder stoppen. Naturschutzverbände und andere Organisationen könnten so in ihrer Projektarbeit unterstützt werden. Ebenso soll die Einrichtung eines Umweltbüros in zentraler Lage mit 100 000 Euro gefördet werden. Die Grünen halten in dieser Sache eine Kooperation mit der Stadt Ingelheim für sinnvoll. Für das Thema „sozialer Wohnraum“ sind bereits Mittel von 4,9 Mio Euro im Haushalt eingestellt. Die Grünen glauben weiterhin fest an die Möglichkeit, eine Kreiswohnungsbaugesellschaft umsetzen zu können und wollen daran festhalten. Verbunden werden müsse dies mit einer personellen Komponente, um Gemeinden fachkundig zu beraten und zu unterstützen. Die Fraktion der Grünen will mit ihren Anträgen zum Haushalt 2019 mögliche Gestaltungsspielräume effektiv nutzen, um das Leben für alle Menschen im Landkreis besser zu gestalten und die Natur für „unsere Enkelkinder zu schützen“. Eine Senkung der Kreisumlage um 1,5 Prozent unterstützen die Grünen. Der Landkreis könne damit unter anderem große Bauprojekte, wie das neue Verwaltungsgebäude, den Neubau der BBS in Ingelheim sowie die Sanierung der BBS Bingen ohne Kredite durchführen.