Rock, Pop und soziales Engagement

Die Band „From da Soul“ bringt bei der Lions Summer Night mit Rockklassikern das Publikum an der Burgkirche in Bewegung. Foto: Thomas Schmidt   Foto: Thomas Schmidt

Als die Sonne untergeht, wird es laut an der Burgkirche. Rock, Soul, atemberaubende Beleuchtung, und hunderte feiernde Menschen. Es ist das mittlerweile elfte Jahr, in dem der...

Anzeige

INGELHEIM. Als die Sonne untergeht, wird es laut an der Burgkirche. Rock, Soul, atemberaubende Beleuchtung, und hunderte feiernde Menschen. Es ist das mittlerweile elfte Jahr, in dem der Ingelheimer Lions-Club für den guten Zweck zum Benefizkonzert nach Ober-Ingelheim lädt. Als Lions Oldie-Night ins Leben gerufen gehört die Veranstaltung, zum zweiten Mal nun unter dem Namen „Summer Night“, fest zum Ingelheimer Veranstaltungssommer. „Wir haben den neuen Namen gewählt“, sagt Clubpräsident Dr. Paul Hegemann, „um vielleicht auch ein etwas jüngeres Publikum anzusprechen.“ Schließlich spielten die Bands No Chance und From da Soul nicht nur Oldies, und auch die Themen der Veranstaltung gingen eigentlich jeden an.

Für „Mainzer Herz“ und „Armut und Gesundheit“

In diesem Jahr unterstützt der Lions-Club den Mainzer Verein „Armut und Gesundheit in Deutschland e.V.“, der seit 1997 Initiativen, Modelle und Projekte entwickelt und unterstützt, die die Gesundheitsversorgung Armer und sozial Benachteiligter verbessern sollen. Dieses Engagement, so Hegemann, liege ihm auch aus eigener Erfahrung als praktizierender Arzt sehr am Herzen. Für Wohnungslose etwa sei es oft sehr schwer mit den Ärztekontakten. Zwar könne man beim Sozialamt einen Krankenschein für solche Fälle beantragen, aber in der Praxis überfordere das bereits viele. „Armut und Gesundheit kommt zu den Menschen, das ist eine ganz wichtige Arbeit.“ Auch als in den letzten Jahren sehr viele Flüchtlinge nach Ingelheim gekommen seien, habe Armut und Gesundheit geholfen.

Die zweite Organisation, der die „Summer Night“ zugutekommen soll, ist die Stiftung Mainzer Herz, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Prävention im Bereich Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu stärken. Auch das ein großes Gesundheitsthema, das in Zukunft noch an Bedeutung gewinnen wird, findet Hegemann. Die Stiftung informiert daher unter anderem bereits an Schulen und anderen Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Anzeige

Viele tanzen vor der Bühne

Kaum haben allerdings No Chance die Bühne betreten, tritt das Ernste erstmal in den Hintergrund. Man kann schließlich auch Gutes tun und dabei Spaß haben. Rock-Klassiker von Tom Petty über Simon und Garfunkel bis Chris Rhea bringen die Burgkirche in Bewegung, wobei No Chance einen deutlichen Schwerpunkt auf ihre Lieblingsband legen: die Beatles. Und je dunkler es wird, desto mehr Leute finden sich dann auch vor der Bühne ein und tanzen. Für die sind dann From da Soul genau das Richtige, eine ebenfalls exzellente Coverband mit moderneren Hits und einem funky, swingenden Sound. Ein tolles Programm bei tollem Sommerwetter für über 500 Gäste auf der elften Lions Summer Night.

Auch die Nachwuchsgruppe engagiert sich

Gut 5000 Euro kommen am Ende nach ersten Schätzungen zusammen, teilt Hegemann mit, wobei noch Kosten gegenkalkuliert werden müssten. Allerdings haben die zahlreichen Sponsoren angekündigt, den Spendenbetrag noch einmal deutlich aufzustocken.

Und nicht nur der Lions-Club sammelt. Auch der Nachwuchs von den Leos aus Mainz hat sich angeschlossen und verkauft Lions-Club-Chips für Einkaufswagen zu je einem Euro. Diese Einnahmen gehen an das kenianische Dorf Tamugh, wo dafür Wassertanks angeschafft werden sollen.