Jungen Leuten Orientierung geben

Bei einem Vorbereitungsseminar informierten sich die Lehrer über das Projekt.Foto: Thomas Schmidt  Foto: Thomas Schmidt

Kinder und Jugendliche, die in einer Zeitung blättern – ein Bild mit Seltenheitswert? Nicht, wenn es um das Medienprojekt „Schüler lesen Zeitung“ geht. Im Rahmen der...

Anzeige

INGELHEIM. Kinder und Jugendliche, die in einer Zeitung blättern – ein Bild mit Seltenheitswert? Nicht, wenn es um das Medienprojekt „Schüler lesen Zeitung“ geht. Im Rahmen der Initiative der Verlagsgruppe Rhein Main bekommen Schülerinnen und Schüler täglich eine Allgemeine Zeitung auf den Tisch. Ein kompletter Klassensatz wird den Schulen jeden Morgen ins Haus geliefert.

Am 3. April startet die neue Runde von „Schüler lesen Zeitung“, die von der Agentur „Promedia Maassen“ pädagogisch begleitet wird. Mit dem Bauunternehmen Gemünden und Boehringer Ingelheim sind auch Partner aus der Wirtschaft mit im Boot.

Lernmaterialien für 1382 Schüler

Anzeige

Beim Vorbereitungsseminar bei der Firma Gemünden in Ingelheim wurden die Lehrkräfte der teilnehmenden Schulen über die Abläufe informiert. Zudem gab es einen Überblick über Angebote und Lernmaterialien, mit denen die 1382 Schüler in den kommenden Wochen arbeiten können. Im Projektgebiet Bad Kreuznach, Bingen und Ingelheim nehmen diesmal 62 Klassen teil. 40 Klassen haben sich für das Grundschulprojekt angemeldet, 22 für das Intensivprojekt, das sich an weiterführende Schulen richtet.

„Es gibt eine wahnsinnig große Medienlandschaft und dementsprechend eine Informationsflut“, stellte Kerstin Reisen, Projektbetreuerin der Agentur „Promedia“, fest. Hier den Durchblick zu behalten, seriöse Nachrichten von unseriösen zu unterscheiden, werde zunehmend schwieriger. Das Projekt „Schüler lesen Zeitung“ soll jungen Leuten Orientierung geben. Es will die Medien- und Lesekompetenz fördern und Schüler animieren, Sachverhalte zu hinterfragen und sich ihre eigene Meinung zu bilden. Das geschieht unter anderem durch die tägliche Zeitungslektüre, die in den Unterricht einbezogen wird. Die Schülerinnen und Schüler erfahren, welche Textsorten und Rubriken es gibt, wo sie welche Informationen finden und wie die Inhalte in die Zeitung kommen.

Ergänzend gibt es weitere Projektbausteine, die die Klassen abrufen können. Man kann ein Zeitungsfrühstück im Klassenverband organisieren, an einem Redaktionsplanspiel teilnehmen oder eigene Artikel für die Zeitung schreiben. Die Schulen können aber auch einen Redakteur oder eine Redakteurin der Allgemeinen Zeitung in die Klasse einladen und sich so aus erster Hand über das journalistische Handwerk informieren. Mitgeliefert wird den Klassenlehrern umfangreiches Arbeitsmaterial, das sie im Projektzeitraum nutzen können, bis hin zur abschließenden Evaluation. Teil des Gesamtpakets von „Schüler lesen Zeitung“ sind darüber hinaus die Angebote von Partnern aus der Wirtschaft. So können Schulklassen bei der Firma Gemünden eine Berufsschnitzeljagd absolvieren, eine Baustelle in der Region besichtigen oder einen Crashkurs im Maurerhandwerk machen.