Eine Messe für den Papst

(red). Große Stimmgewalt schaffte sich jüngst in Ingelheim Gehör. Die jüngste Sänger-Audition des Franziskus-Projektchores fand in der Rotweinstadt statt und komplettierte...

Anzeige

INGELHEIM. (red). Große Stimmgewalt schaffte sich jüngst in Ingelheim Gehör. Die jüngste Sänger-Audition des Franziskus-Projektchores fand in der Rotweinstadt statt und komplettierte letztlich Chor und Orchester des Projektes.

Insgesamt 110 Sängerinnen und Sänger sowie 65 Musiker aus allen Regionen des Landes Rheinland-Pfalz werden am Freitag, 10. November, die zu Ehren Papst Franziskus komponierte Messe in Rom aufführen. Die konzertante Uraufführung findet bereits am Sonntag, 5. November, in der Pfarrkirche St. Marzellinus und Petrus in Vallendar im Landkreis Mayen-Koblenz statt. Weit mehr als 100 Anmeldungen gingen beim Chorverband Rheinland-Pfalz ein. An zwei Terminen wurden in Berod bei Montabaur und in Ingelheim, unter den Bewerbern 54 Chorsängerinnen und -sänger ausgewählt, die im November mit nach Rom fahren dürfen. In Gruppen zu sechs bis zehn Stimmen zeigten die Bewerber auch in Ingelheim ein durchweg hohes Niveau. Keine leichte Entscheidung also für die beiden Chorleiter Michael Rinscheid und Mario Siry. Komplettiert wird der Chor durch 56 Teilnehmer vom SonntagsChor Rheinland-Pfalz.

Für das Orchester wurden aus 87 Bewerbern die besten 65 Musiker ausgewählt. Bemerkenswert ist dabei, dass Komponist Sven Hellinghausen die Franziskusmesse – neben achtstimmigem Chorsatz und Tenorsolo – ausschließlich für Blech- und Holzinstrumente komponierte. „Mir war es wichtig, eine Messe zu komponieren, die später ebenso in kleiner Besetzung, auch nur mit Klavier- oder Orgelbegleitung, aufgeführt werden kann“, so Hellinghausen.

Für die Musiker und Sänger starten nun die ersten Proben. Außer der Franziskusmesse werden noch weitere anspruchsvolle Stücke einstudiert, denn am Samstag, 11. November, wartet eine zusätzliche und ergänzte Aufführung in Roms größter Kirche – der Sant Ignazio di Loyola – auf die Gruppe.