Zweite Brücke ins Industriegebiet

Einstimmig beschloss der Budenheimer Gemeinderat den Nachtragshaushalt für das Jahr 2017. Die Eckdaten stellte Bürgermeister Rainer Becker (CDU) vor. Demnach steigt der...

Anzeige

BUDENHEIM. Einstimmig beschloss der Budenheimer Gemeinderat den Nachtragshaushalt für das Jahr 2017. Die Eckdaten stellte Bürgermeister Rainer Becker (CDU) vor. Demnach steigt der Überschuss im Ergebnishaushalt von 77 265 Euro auf 92 460 Euro. Die freie Finanzspitze im Finanzhaushalt vermindert sich von 224 550 Euro auf 138 435 Euro und liegt damit um 86 115 Euro niedriger als im ursprünglichen Haushaltsplan. Der Gesamtbetrag der vorgesehenen Investitionskredite erhöht sich von 938 970 Euro auf 1 419 265 Euro und die Netto-Neuverschuldung von 329 370 auf 692 765 Euro.

Mehrerträge von 207 000 Euro

Bei den Abweichungen im Ergebnishaushalt schlagen unter anderem Mehrerträge von 207 000 Euro durch Grund- und Gewerbesteuer zu Buche. Mehraufwendungen gegenüber dem „Urplan“ ergeben sich etwa durch die Flachdachsanierung im Kindergarten „Villa Kunterbunt“ sowie die Einrichtung eines Provisoriums im naturnahen „Kindergarten Wunderwald“.

Um die Kita um zwei Gruppen zu erweitern, plant die Gemeinde einen Anbau, der rund 850 000 kosten soll. Land und Kreis tragen rund die Hälfte. Bis zur Fertigstellung wird die Gemeinde mit einer Containerlösung arbeiten. Die geschätzten 95 000 Euro hierfür werden nicht gefördert.

Anzeige

Einen Zeitplan gibt es für das Großprojekt „Zweite Anbindungsbrücke Industriegebiet“. Der erforderliche Grunderwerb soll in diesem und im nächsten Jahr über die Bühne gehen, sodass die Brücke in den Jahren 2019 und 2020 gebaut werden könnte. Die Baukosten werden auf 6,4 Millionen Euro beziffert. Vom Kreis wird ein Zuschuss in Höhe von 1,57 Millionen Euro erwartet.

Investitionszuschüsse für die Turngemeinde

Voraussichtlich in der ersten Juliwoche soll der barrierefreie Umbau der Bushaltestellen Binger Straße/Eaubonner Straße starten. Die Gesamtkosten von 104 000 Euro werden von Kreis und Land mit insgesamt 50 000 Euro bezuschusst. Seitens der Gemeinde im Haushalt veranschlagt sind ferner Kosten von 25 000 Euro für die Machbarkeitsstudie zu einer gemeinsamen IGS Mainz-Mombach/Budenheim, außerdem ein Investitionskostenzuschuss von 300 000 Euro für die Fassadensanierung der Pankratiuskirche.

Einstimmig beschlossen wurden im Gemeinderat die Investitionszuschüsse an die Turngemeinde Budenheim im Zuge der Hallensanierung und -erweiterung. Das Gesamtvorhaben wird in Summe mehr als zwei Millionen Euro kosten. Die Gemeinde beteiligt sich mit einem 30-prozentigen Zuschuss, der sich auf mehrere Jahre verteilt. Für den bereits abgeschlossenen ersten Bauabschnitt, die Teilsanierung der Halle, liegt der Gemeindeanteil bei 90 000 Euro. Zu den Bauabschnitten zwei und drei, die zwischen Sommer 2017 und Sommer 2018 realisiert werden sollen, schießt die Gemeinde 190 000 beziehungsweise 90 000 Euro zu.

Der darüber hinaus in Planung befindliche vierte Bauabschnitt wird ebenfalls gefördert. Der Gesamtzuschuss für alle vier Bauphasen ist auf maximal 750 000 Euro gedeckelt.