Sieger des Binger Fotowettbewerbs „Lieblingsecken“ steht fest

Die Jury: (v. l.) Georg Sahnen, Marieluise Tabarelli, Annette Hammel (Foto auf Platz zwei), OB Thomas Feser (mit Gewinnerbild), Manuela Beck (mit Foto Platz drei) und Peter Eich. Foto: Stadt Bingen

Ein Blick durch die Marschallgasse in Richtung des Kloppbergs hat die Jury überzeugt. Das Foto, das von Reiner Britz eingereicht wurde, war das beste aus 66 eingereichten Bildern.

Anzeige

BINGEN. (red). „Wer die Wahl hat, hat die Qual“ – so ging es auch der Jury (bestehend aus Oberbürgermeister Thomas Feser, Tourist-Amtsleiter Georg Sahnen, BUZ-Vorsitzender Marieluise Tabarelli und den Stadtratsmitgliedern Manuela Beck, Annette Hammel und Peter Eich), die die Gewinner des Fotowettbewerbs „Lieblingsecken“ ermitteln mussten.

Anlässlich des bundesweiten Tags der Städtebauförderung hatte die Abteilung Stadtplanung des Bauamts dazu aufgerufen, die persönlichen „Lieblingsecken“ in Bingen zu finden. Kriterium war, dass der fotografierte Ort im öffentlichen Raum innerhalb der drei Städtebaufördergebiete, Aktives Stadtzentren „Innenstadt Bingen“, Stadtumbau „Stadtteilzentrum Büdesheim – Am Römer“ und Soziale Stadt „Bingen-Bingerbrück“, zu finden ist. Die Vervollständigung des Satzes „Dies ist meine Lieblingsecke, weil… “ gehörte ebenfalls zur Aufgabenstellung.

66 Fotos wurden insgesamt eingereicht, 48 von ihnen erfüllten die geforderten Teilnahmebedingungen. Die Auswahl war breit gefächert, Aufnahmen von Burg Klopp, der Basilika, von Binger Gassen und Plätzen, vom Büdesheimer Rathausplatz, dem George-Denkmal, von der Hildegardiskirche und von Bingerbrücker Straßenzügen waren eingereicht worden.

Der Jury oblag es nun, die Umsetzung des Themas, die Kreativität, die Originalität sowie das fotografische Können zu bewerten und die besten Bilder zu prämieren.

Anzeige

„Die Fotos spiegeln die zahlreichen Facetten unserer Stadt wider und zeigen die Schönheit der Orte. Es freut mich, dass es so viele verschiedene Lieblingsecken bei uns gibt und Bingen aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln wahrgenommen wird“, so Feser bei der Auswahl der besten Bilder.

Ein Blick durch die Marschallgasse in Richtung Kloppberg – diese Aufnahme von Reiner Britz wurde mit der höchsten Punktzahl gewertet, in einem anschließenden Stechen kam ein „blühender“ Blick von den Burganlagen auf die Basilika (von Dagmar Delker) auf den zweiten und eine Aufnahme des Hildegard-Kreisels (von Pia Trautwein) auf den dritten Platz.

Alle eingereichten Fotos wurden auf dem Binger Gartenmarkt rund um die Basilika der Öffentlichkeit präsentiert. Die Gewinner wurden bereits benachrichtigt, die Preisübergabe findet an einem gesonderten Termin statt.