Bis „Frau Doktor“ kommt – Binger Open Air feiert 30. Geburtstag

The Movement aus Kopenhagen rockten im vergangenen Jahr auf dem Rochusberg.Archivfoto: Sören Heim   Foto:

Der 30. Geburtstag. Für manch einen markiert der den Übergang zu einem ruhigeren Leben. Doch für ein sich um Rock, Punk und Ska drehendes Festival wie das Binger Open Air...

Anzeige

BINGEN. Der 30. Geburtstag. Für manch einen markiert der den Übergang zu einem ruhigeren Leben. Doch für ein sich um Rock, Punk und Ska drehendes Festival wie das Binger Open Air (BOAF) gelten andere Regeln. Denn das beliebte dreitägige Festival auf dem Rochusberg wird dieses Jahr tatsächlich schon zum 30. Mal ausgerichtet. 1989 ins Leben gerufen bringt das Open Air seitdem Größen der nationalen und internationalen Musik nach Bingen, bietet Newcomern erste Chancen und stellt eine breite Palette an Geheimtipps vor, die oft in Bingen besonders treue Fans finden. So etwa die diesjährigen Donnerstagsheadliner von iLLBiLLY HiTEC, die vor zehn Jahren zum ersten Mal auf der BOAF-Bühne standen und nun gemeinsam mit dem Open Air den 30. Geburtstag feiern. Mit Bässen, Offbeats und eingängigen Melodien – iLLBiLLY HiTEC lassen Elektrosound und Instrumente verschmelzen und versprechen gemeinsam mit Ajan einen Jubiläumsauftakt, der sich gewaschen hat.

Als weiterer herausragender Geburtstagsgast haben sich für den Samstag Frau Doktor angekündigt. 1995 ins Leben gerufen ist diese Band aus Wiesbaden selbst kaum jünger als das Binger Open Air. Binnen kurzer Zeit wurden Frau Doktor zu einer der bedeutendsten deutschen Ska-Bands – und Auftritte unter anderem auf dem Open Air und im JUZ formten rasch auch eine besondere Beziehung zu Bingen. Groß war die Trauer, als sich Frau Doktor 2010 auflösten, umso größer ist die Freude, dass man dieses Jahr wieder zu kraftvollen Bläsersounds und witzig-kritischen Texten tanzen kann. Weitere Bands am Samstag sind The Pathheights, Golden Soldiers, The Franklyns, La Fanfarria del Capitan und Gasmac Gilmore. Ein Programm, das nicht vergessen lassen soll, dass der Samstag traditionell etwas ruhiger beginnt und mit Kinderprogramm, Fassbieranstich und gemütlichem Konzertauftakt auf der kleinen Bühne besonders Familien einen schönen Nachmittag bereiten möchte. Denn ein 30 Jahre altes Festival zieht Fans aller Generationen an.

Anzeige

Geruhsamer übrigens auch der Festivalausklang Samstagnacht: Die eng mit dem Open Air verbundene Band Johnny & The Bazookas lädt zum Late-Night Acoustic Set.

Und am Freitag gibt es ordentlich etwas auch die Ohren. Speedbottles versprechen „tiefgestimmte Gitarren, raue Vocals und dreckigen Rock’n’Roll angelehnt an die 60er- und 70er Jahre“. Lyvten aus Zürich bringen dann eine melodische Punkshow mit Hardcore-Einflüssen auf die Bühne, Powder for Pidgeon liefern Rauen, erdigen Stonerrock. Freitagsheadliner sind Terrorgruppe, bis heute eine der erfolgreichsten deutschen Punkbands. „Punk, Trash, Politik, Pop, Subversion und pietätlosem Entertainment“ warten auf das Publikum, so die Veranstalter.

Das Binger Open Air hätte keine 30 Jahre alt werden können ohne den Kreis der ehrenamtlichen Organisatoren und der ebenfalls ehrenamtlichen gut hundert Festivalhelfer. Niemand habe erwartet, dass sich ein Festival, das sich ganz autonom aus einer kleinen Jugendbewegung begründet habe, derart wachsen würde und sich so fest in der Kultur von Bingen und Umgebung etabliere, so der Orga-Kreis. Dass das aber möglich wurde, sei dem unermüdlichen ehrenamtlichen Engagement zu verdanken. Denn bis heute ist das Binger Open Air ein unkommerzielles Festival, das ganz auf den Schultern der Ehrenamtlichen ruht.