Auf großer Bühne

Ehrenamtliche der Open-Air-Kooperative beim Aufbau der Bühne.Foto: Sören Heim  Foto: Sören Heim

Heute geht es endlich los. Lange haben Organisatoren und Helfer darauf hingefiebert. Das 30. Binger Open Air soll ein besonderes Festival werden, mit dem in Bingen besonders...

Anzeige

BINGEN. Heute geht es endlich los. Lange haben Organisatoren und Helfer darauf hingefiebert. Das 30. Binger Open Air soll ein besonderes Festival werden, mit dem in Bingen besonders beliebten Headliner Frau Doktor, und dem Bühnenjubiläum von iLLBiLLY HiTEC bereits am heutigen Donnerstag. Dazu ebenfalls am Donnerstag noch Ajan mit ihrem „Desert Groove“, und am Wochenende unter anderem die Speedbottles, Gasmac Gilmore und die Punker von Terrorgruppe. Und dass das Geburtstags-Open-Air kein ganz alltägliches Festival zu werden verspricht, merkt man auch der Vorbereitung an. Gigantische Werbebanner an gut sichtbaren Flächen in der Stadt aufgehängt, witzige Vorschauvideos in den sozialen Netzwerken und dieser Funken zusätzlicher Motivation beim Aufbau. Kein Wunder: Lässt doch auch die Wettervorhersage auf ein durchweg sonniges Festival hoffen, freuen sich die Helfer.

Doch ehe es so weit ist, musste natürlich erstmal die Open-Air-Wiese fürs Festival bereit gemacht werden. Seit Dienstag sind die Freiwilligen von der Open-Air-Kooperative auf dem Rochusberg am schaffen und wenden alle Kräfte auf, damit die Gäste ab dem heutigen Abend gar nicht mitbekommen, wie viel Arbeit in so einem Festival eigentlich steckt. Im Zentrum steht natürlich die große Bühne der Stadt. „So eine Trailerbühne an sich ist schnell aufgestellt“, erzählt Andreas Kissinger, der den Aufbau koordiniert. „Aber wir bauen auch noch die Türme auf, an denen Anlage, Licht und Banner befestigt werden, die Technik muss installiert werden, da ist noch einiges zu tun.“ Und nicht nur an der Bühne. Nebenan werden das Backstage-Zelt und der Catering-Bereich soweit vorbereitet, dass am nächsten Tag nur noch die Kühlschränke angeliefert werden müssen. Und am Bauwagen, der während des Festivals als Zentrale dient, malt die Dekogruppe schicke Holzwegweiser für das Gelände. Von der stimmungsvollen Beleuchtung bis zum Schmuck der Bäume: Hier wird die atmosphärische Vorarbeit für ein gelungenes Festival geleistet. Unzählige kleine und große Handgriffe müssen sitzen, damit das 30. Binger Open Air planmäßig starten kann. Doch damit ist für die Ehrenamtlichen die Arbeit noch nicht getan, auch während des Festivals haben die Freiwilligen von der Kooperative mit den dann etwa 100 Helfern alle Hände voll zu tun. Bands müssen betreut werden, es wird gecatert, auch am Mischpult sitzen alle drei Abende über ehrenamtliche Mitarbeiter. Viel Arbeit, die nur geleistet werden kann, weil die Beteiligten mit ganzem Herzen in das Festival involviert sind. Und auch ohne die Unterstützung von Stadtverwaltung und Bauhof ginge nichts. Eine langjährige Unterstützung, für die das Open-Air-Team sehr dankbar ist.

Vor möglicher Konkurrenz durch die Fußball-WM hat man übrigens keine Angst. Als 2016 das EM-Viertelfinale Deutschland gegen Italien genau auf den Samstagabend fiel, hatte sich das doch deutlich in den Besucherzahlen niedergeschlagen. „Diesmal spielen Uruguay gegen Portugal und Frankreich gegen Argentinien. Das sollte uns wirklich keine Probleme bereiten“, zeigt das Orgateam sich überzeugt.