In Le Pontet führt Marine Le Pen

Bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen haben sich die Wähler in Hochheims Partnerstadt Le Pontet mehrheitlich für Marine Le Pen vom Front National...

Anzeige

LE PONTET. Bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahlen haben sich die Wähler in Hochheims Partnerstadt Le Pontet mehrheitlich für Marine Le Pen vom Front National entschieden. Sie erreichte 34,05 Prozent der Stimmen.

Georg Schäfer, Vorsitzender des Freundeskreises Le Pontet, ist von dem deutlichen Ergebnis für Le Pen nicht überrascht. „Der Front National lag auch bei der letzten Europawahl in Le Pontet an der Spitze. Offensichtlich gibt es dort eine feste Wählerschaft“, so Schäfer. Selbst bei der Stichwahl am 7. Mai würde ihn ein Sieg von Le Pen in Le Pontet nicht überraschen.

Kein Einfluss auf die Städtepartnerschaft

Anzeige

In der ganzen Provence seien die Wahlergebnisse für den Front National hoch, so Schäfer und die Partnerstadt hat mit Joris Hébrard seit zwei Jahren einen Bürgermeister vom Front National. Wie die Wahl Hébrards soll auch die Entscheidung der Wähler bei der Präsidentschaftswahl keinen Einfluss auf die Städtepartnerschaft haben, so Schäfer. „Parteipolitik muss da außen vor bleiben“, sagte er. Sollte eine rote Linie überschritten werden, etwa durch rassistische oder fremdenfeindliche Äußerungen offizieller Vertretern, müsste die Situation neu bewertet werden, so Schäfer.

Unabhängig von der politischen Präferenz in Le Pontet bestehe in beiden Städten das Problem schwindenden Interesses an der Partnerschaft. In Le Pontet sei dies noch etwas ausgeprägter als in Hochheim. Über Schüleraustausche hinaus sei es schwer, die Jugend zu begeistern. Im Prinzip bestehe der harte Kern beider Partnerschaftsvereine aus denen, die vor 30 Jahren begonnen haben. Eine Auflösung sei aber noch kein Thema. Dazu gebe es noch zu viele gegenseitige Kontakte.