Der 110. Geburtstag der KAB ist der Höhepunkt des Jahres und...

Bundespräsidenten-Kandidat Christoph Butterwegge hält die Festrede.Foto: Federico Gambarini  Foto: Federico Gambarini

. Für die Ortsgruppe der Katholischen Arbeiterbewegung (KAB) steht ein abwechslungsreiches Jahr 2017 bevor. Zum einen befinde man sich „im 110. Jahr des Bestehens“,...

Anzeige

HOCHHEIM/MAIN. . Für die Ortsgruppe der Katholischen Arbeiterbewegung (KAB) steht ein abwechslungsreiches Jahr 2017 bevor. Zum einen befinde man sich „im 110. Jahr des Bestehens“, erklärt der erste Vorsitzende der KAB, Thomas Diekmann. Zum anderen findet 2017 die Sozialversicherungswahl statt, zu der auch die KAB antritt. Um diese und andere Ereignisse zu besprechen, trafen sich am Donnerstagabend sieben Mitglieder der KAB im Küsterhaus von St. Peter und Paul.

Feier soll im Antoniushaus stattfinden

Die Feier anlässlich des 110-jährigen Bestehens werde man am 16. September im Antoniushaus veranstalten, informiert Diekmann. Nicht ohne Stolz berichtet der Vorsitzende vom Gastredner, den die KAB für diese Feier gewinnen könnte. Diekmann kündigt an, dass Christoph Butterwegge während der Feier einen Vortrag halten werde. Der Armutsforscher und Politikwissenschaftler gilt als scharfer Kritiker der Hartz-Reformen. Zudem trat er am Sonntag als Kandidat der Linkspartei für das Bundespräsidentenamt an.

Anzeige

Auf die erste E-Mail-Anfrage der KAB habe er nicht geantwortet, berichtet Diekmann den Vereinsmitgliedern. Aber auf die zweite E-Mail sei schon nach 15 Minuten eine Zusage gefolgt. Für die Feier hätte man auch die Mitglieder der evangelischen Kirchengemeinde in Hochheim eingeladen und auch für Interessierte stehe die Veranstaltung offen.

2017 findet aber auch die Sozialwahl statt, zu der die Sozialversicherten ihre Vertreter in den Gremien der Kranken-, Pflege-, Renten- und Unfallversicherung wählen. Diekmann verteilte an die anwesenden Mitglieder das Wahlprogramm für die Sozialwahl und bat sie, bei Freunden, Verwandten und überhaupt die Werbetrommel für diese Wahl kräftig zu rühren. Es sei wichtig, daran zu appellieren, von der Wahlmöglichkeit Gebrauch zu machen. Ziel sei eine Wahlbeteiligung von mindestens 30 Prozent, mahnt Diekmann. Ansonsten sei die Legitimation der Versichertenvertretung gefährdet.

Darüber hinaus stellte Diekmann die Sammelaktion des Diözesanverbands Limburg „Was mache ich mit dem Alten?“ vor, an der sich auch die KAB Hochheim beteiligt. Hierfür werden Sammelboxen in Hochheimer Geschäfte gestellt, in die alte Smartphones und Handys geworfen werden können. Der Erlös werde an Projekte wie beispielsweise dem Walter-Adlhoch-Haus in Limburg, das sich für obdachlose Menschen einsetzt, fließen.

Mit der Buchhandlung Eulenspiegel sowie dem Weltladen habe man schon zwei Orte gefunden, in denen man die „Caritas Boxen“ aufstellen dürfe, berichtet der Vorsitzende Thomas Diekmann. Man sei aber noch auf der Suche nach weiteren Orten für die Sammelboxen.

In der Jahreshauptversammlung waren die Anwesenden außerdem angehalten, den Vorstand neu zu wählen. Bei der Wiederwahl des Vorstands handelte es sich aber um reine Formsache. Thomas Diekmann (erster Vorsitzender), Wieland Welsch (zweiter Vorsitzender), Hildegard Diekmann (Kassenwartin) und Lieselotte Becht (Rechnungsprüferin) wurden einstimmig und äußerst zügig wiedergewählt.

Anzeige

Von Ruben Dörr