(red). Unter dem Motto „Mit Demenz leben“ knüpft eine Themenreihe an die Info-Veranstaltung am Welt-Alzheimertag an. Monatliche Vortrags- und Gesprächsabende beleuchten...

Anzeige

HOCHHEIM/MAIN. (red). Unter dem Motto „Mit Demenz leben“ knüpft eine Themenreihe an die Info-Veranstaltung am Welt-Alzheimertag an. Monatliche Vortrags- und Gesprächsabende beleuchten einzelne Aspekte dieses sehr facettenreichen Themas. Die ersten Themenabende im Küsterhaus waren sehr gut besucht und es entstand reger Austausch zwischen den Referentinnen und den Besuchern, so die Zwischenbilanz der Organisatoren.

Der vierte Themenabend findet am Dienstag, 14. Februar, um 19 Uhr im Küsterhaus, Kirchstraße 27, statt.

„Person sein trotz Demenz – alternative Pflege- und Betreuungskonzepte für Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe“ ist das Thema von Romina Gabriel. Sie ist Leiterin des Evim-Seniorenzentrums Hochheim und stellt den Alltag in ihrer Einrichtung vor. Dieser vierte Themenabend trägt der Sorge vieler pflegender Angehöriger Rechnung: „Was ist, wenn ich nicht mehr kann?“ Romina Gabriel möchte Berührungsängste abbauen und die Chancen einer lebensweltorientierten Pflege und Betreuung vorstellen.

Der Schwerpunkt des Vortrags liegt in der Darstellung der sich verändernden Grundbedürfnisse und der veränderten Realität von Menschen mit Demenz. Oft helfe es gerade in solchen Situationen, den Menschen in seiner Ganzheit und seiner emotionalen Struktur anzunehmen und den Weg mit ihm gemeinsam zu beschreiten. Hierbei sei ein Wissen der pflegenden Angehörigen um professionelle Unterstützungsangebote, aber auch um Methoden des professionellen Umgangs hilfreich.