Sprinterfahrer stirbt auf der A 3

In diesem Sprinter wurde der Fahrer nach einem Auffahrunfall eingeklemmt und dabei tödlich verletzt.  Foto: Klaus-Dieter Häring

Ein 43-Jähriger hat am Mittwochvormittag auf der A3 bei Brechen das Stauende übersehen und krachte ungebremst auf einen Lkw. Er erlag seinen Verletzungen.

Anzeige

HÜNFELDEN-WERSCHAU. Zu einem tödlichen Unfall kam es am Mittwochvormittag auf der A 3 in Fahrtrichtung Köln bei Brechen. Gegen 10.25 Uhr übersah ein 43-Jähriger aus Kelkheim mit seinem Kleintransporter kurz vor dem Werschauer Loch an einem Stauende den Sattelzug eines 60-Jährigen aus Kempen.

Nach bisherigem Ermittlungsstand fuhr der 43-Jährige ungebremst auf den Auflieger des 60-Jährigen auf. Durch die Wucht des Aufpralls schob sich der Kleintransporter unter den Auflieger. Dort verstarb der 43-Jährige in seinem Führerhaus. Der 60-Jährige blieb unverletzt. Sein Sattelzug hatte Sauerstoffgasflaschen geladen, die glücklicherweise unbeschädigt blieben.

Einsatzkräfte verschiedener Feuerwehren, die für diesen Abschnitt zuständig sind, sperrten das Teilstück der A 3 für rund eineinhalb Stunden zur Bergung des Toten und zur Unfallaufnahme komplett ab. Dadurch entstand ein Rückstau von bis zu acht Kilometern Länge. Es entstand ein Gesamtsachschaden von etwa 35 000 Euro.

Anzeige

Genau auf der gegenüberliegenden Seite der Autobahn ereignete sich dann zum selben Zeitpunkt ebenfalls ein Auffahrunfall, an dem auch ein Sprinter beteiligt war. Dabei war aber nur Blechschaden zu beklagen.

Von red