Booser Fastnacher rocken das Sportheim

Als Garde sorgten Eileen Franzmann, Katharina Hoseus, Kathrin Klein, Lara und Linda Weingärtner für Schwung in der Halle.  Foto: Kim Eckes  Foto: Kim Eckes

Den Auftakt zur Kappensitzung der Booser Karnevalisten vom BCV machte selbstverständlich ihre eigene fesche und sportliche Garde. Gleich zweimal sorgten Eileen Franzmann,...

Anzeige

BOOS. Den Auftakt zur Kappensitzung der Booser Karnevalisten vom BCV machte selbstverständlich ihre eigene fesche und sportliche Garde. Gleich zweimal sorgten Eileen Franzmann, Katharina Hoseus, Kathrin Klein, Lara und Linda Weingärtner für Schwung und Farbe in der Booser Halle. Mit ihrem Gardetanz und später zum eigens entworfenen Bühnenbild mit tollen Kostümen fegten sie noch einmal mit einem Dschungel-Tanz über die Bühne. Und schließlich wirbelte wild und dennoch elegant, Linda Weingärtner, Talent aus der Garde als Tanzmariechen über die Bretter des Booser Sportheims. Einstudiert haben dieses Solo Monika Bärdges und Kathrin Klein, die auch die Garde betreut.

Einen ganz starken Auftritt hatte Christian Bärdges als Zauberer „Bertini“, der ein äußerst eigenwilliges Kaninchen, Monika Bärdges, aus dem Hut zauberte. Nachdem es als Osterhase versagt hatte, musste es sich, vom Arbeitsamt vermittelt, als Zauberkaninchen bewähren. Das Narrenvolk war kaum mehr zu halten.

„Ihr Frauen, da sind wir uns ja alle einig, Männer sind schwierig“, rannte Dagmar Böhm alias Henriette Hetzerich, Leidensgenossin aller Frauen, offene Türen ein. Ihrer Aufklärung verdanken die Booser, dass sie nun nicht nur wissen wie Adam zu Eva, sondern auch wie beide zum Hund kamen.

Als dann die Tornados, Miriam Eckes, Sabine Franzmann, Andrea Mathes und Heidrun Weingärtner, mit einem Mix von AC/DC über Queen bis hin zu Kiss über die Bühne rockten, hielt es keinen mehr auf seinem Platz. Nicht weniger beim Höhepunkt des Abends mit dem Männerballett. Cowboys und ein einsamer Indianer eroberten die Herzen aller närrischen Zuschauer. Kein schlechtes Händchen haben die Booser, allen voran Christian Bärdges als Sitzungspräsident, in der Auswahl ihres Programms bewiesen. Bärdges, der kurzfristig für Melanie Jockel eingesprungen war, feierte seine Premiere mit vollem Erfolg. Spritzig und witzig führte er durch das bunte Programm der Booser Narren.

Anzeige

Von befreundeten Vereinen hat man sich zum eigenen bestechenden Programm noch zahlreiche durchschlagende Gastinterpreten geholt. Da war Hans-Jürgen Nickels von den Beckelumer Sorjebrecher, der als zarter Metzger das Programm eröffnete. Manch Vegetarier bekam da sein „Fett weg“. Muttersöhnchen Egon Hill von den Närrischen Kickern aus Odernheim erzählte mit abgründigem Humor und Sprachwitz, wie schwer es ist, sich von Mama zu lösen, um eventuell doch noch zum Mann zu werden. Harold Jung von den Hüffelsheimer Kuckuckseiern plauderte aus dem Nähkästchen. Von schrägen bis zu abgründigen Urlaubserlebnissen mit seiner Frau wusste er zu berichten.

Gleich mit zwei Auftritten begeisterte Christina Dietz, ebenfalls von den Odernheimer Närrischen Kickern. Mit einer tollen Show von live gesungenen Liedern lud sie schließlich zum großen Finale ein. Keine Frage, dass man sich in Boos einig war: Der BCV hat mal wieder eine Sitzung auf die Beine gestellt, die sich nirgends zu verstecken braucht.