Die Freiheit beginnt hinter der Schranke

Bei der Platzgestaltung legt Familie Schütt-Sponheimer viel Wert auf die kleinen Details. Foto: Simone Mager

Übernachten nicht nur im eigenen Campmobil, sondern auch in Indianerzelten, Bau- und Zirkuswagen – das alles ist möglich auf dem Campingplatz „Nahemühle“ in Monzingen.

Anzeige

MONZINGEN. „Eine Dauercamperin – sie ist mittlerweile verstorben – hat einmal gesagt: Hinter der Schranke fängt die Freiheit an.“ Es schwingt ganz viel Herz mit, wenn Brigitte Schütt-Sponheimer über ihren Campingplatz „Nahemühle“ spricht. An der Bahnschranke in Monzingen führt ein Wirtschaftsweg zum Zelt- und Wohnwagentreff, der geschützt hinter Hecken und Bäumen liegt. Seit 38 Jahren betreibt Brigitte Schütt-Sponheimer den Platz, mittlerweile ist ihre Tochter Marissa Geschäftsführerin. Auf 17 Hektar erstreckt sich parallel zur Nahe auf einem weitläufigen Gelände ein „generationsübergreifendes Camperparadies“, das in den Sommern bis zu 3000 Camper beherbergt. „400 Familien tummeln sich auf dem Platz, wenn er ausgebucht ist“, rechnet Brigitte Schütt-Sponheimer vor.

Bei der Platzgestaltung legt Familie Schütt-Sponheimer viel Wert auf die kleinen Details. Foto: Simone Mager
Brigitte Schütt-Sponheimer führt seit 38 Jahren den Campingplatz „Nahemühle“ in Monzingen. Foto:  Simone Mager

Rund 200 Dauercamper – vor allem aus Nordrhein-Westfalen – sind regelmäßig vor Ort. Auch Wanderer übernachten hier in extra eingerichteten Wanderhütten, können auf Wunsch ein Bettwäschepaket mieten oder eine Kochkiste, die alles enthält, was es fürs Kochen auf dem Campingplatz braucht. Wer mag, bekommt am nächsten Tag noch ein Frühstück im Wein&WohnCafé. Oder wie wäre es mit einer Nacht im Indianerzelt? Campen wie im wilden Westen mit Lagerfeuer – das geht in drei Tipis mit Platz für fünf bis acht Personen. Die Nahemühle hat mehr zu bieten als nur Stellplätze. Wer Übernachten an ungewöhnlichen Orten mag, wird hier fündig. Seit Frühjahr 2019 gibt es zum Beispiel einen Zirkuswagen mit einem Doppelbett für zwei Personen, einer Küchenzeile und einer Toilette. Der Bauwagen daneben kann ebenfalls für Übernachtungen genutzt werden. Zudem stehen der Wohnwagen „Oldi“ oder ein Wander-Wohnwagen auf dem Platz für alle bereit, die das Wohnwagen-Feeling schnuppern wollen. In der Alten Mühle gibt es liebevoll eingerichtete Zimmer mit Doppelbetten für zwei Personen beziehungsweise Familien. Außerdem stehen ein Campinghaus und Chalets – Häuschen im Grünen – mit kompletter Ausstattung vom Grill bis zur Kaffeemaschine zur Verfügung. Angeln und Baden in der Nahe – auch das geht auf dem Campingplatz „Nahemühle“.

Anzeige

„Frische“ lautet die Devise in der Gastronomie. Ganz bewusst verzichtet Familie Schütt-Sponheimer auf einen typischen Imbiss. Es gibt eine kleine Karte und einmal in der Woche frische Pizza aus dem Steinofen.

Das Besondere ihres Platzes ist für Brigitte Schütt-Sponheimer das Veranstaltungsangebot. Wie bei der Platzgestaltung setzt sie auch dabei auf die kleinen, aber feinen Details, auf kleine Veranstaltungen oder „Kochen mit Freunden“ unter Einbindung eines Profikochs, Weinproben mit Weinen von regional ansässigen Winzern oder wie im vergangenen Jahr – Corona geschuldet – die Weinjagd, die laut Schütt-Sponheimer von den Gästen überaus gut angenommen wurde.

Die Weinjagd funktionierte so: Auf dem Platzgelände wurden an verschiedenen Stellen, erreichbar über ein Einbahnstraßensystem, Weinstände aufgebaut und kleine Snacks angeboten. Die Gäste kauften mit einem Ticket ihre Gläser mit, sodass die Hygiene-Vorgaben eingehalten werden konnten. „Das macht uns aus: Kleine Events. Wir holen auch mal eine Band auf den Platz. Das fehlt uns derzeit enorm, Musikveranstaltungen und ausgelassenes Tanzen.“ Unter den Pandemie-Bedingungen habe die Spontanität, die das Campen ausmache, etwas gelitten, bedauert Brigitte Schütt-Sponheimer beim Rundgang über ihr Gelände. Die Freiheit, ja die war ein wenig eingeschränkt. Doch der Platz insgesamt macht den Eindruck, als habe er sich damit gut arrangiert. Hinweise auf Abstandsregeln oder Zählsysteme am Sanitärbereich werden wohl auch im Sommer 2021 die Unbeschwertheit etwas trüben. Brigitte Schütt-Sponheimer nimmt es gelassen und kündigt an, dass als neues Angebot für die Kinder ein Riesen-Trampolin auf dem Gelände bereit stehen wird. So überrascht sie in jedem Jahr ihre Gäste und sorgt weiterhin dafür, dass hinter der Schranke die Freiheit beginnen kann.

Von Simone Mager