Wagner geht in Ruhestand

Marliese Schlamp-Schmidt (rechts) überreichte Dorothea Wagner zum Abschied ein Geschenk. Mit dabei war auch Pfarrer Johannes Hund.Foto: Konrad König  Foto: Konrad König

(kkö). Im evangelischen Gemeindehaus kamen Frauen und Pfarrer Hund zusammen, um ein besonderes Jubiläum gemeinsam zu feiern, denn der evangelische Frauenkreis wurde 30 Jahre...

Anzeige

NEU-BAMBERG. (kkö). Im evangelischen Gemeindehaus kamen Frauen und Pfarrer Hund zusammen, um ein besonderes Jubiläum gemeinsam zu feiern, denn der evangelische Frauenkreis wurde 30 Jahre alt. Hund erklärte, man treffe sich in vielerlei Hinsicht zum letzten Mal: Sommerpause von mehreren Wochen – doch auch zum letzten Mal auf die bisherige Art und Weise, denn die langjährige Leiterin von der ersten Stunde an, Dorothea Wagner, wird in den Ruhestand gehen.

Von Beginn an die Geschicke der Gruppe geleitet

Wagner hatte durchgehend 30 Jahre den Frauenkreis geleitet, und in dieser Zeit wurden viele verschiedene Aktivitäten durchgeführt, auch die Unterstützung der Obdachlosenhilfe Reling in Bad Kreuznach gehörte dazu, auch Reisen wie zu den Festspielen Bad Hersfeld, nach Schottland, in die Türkei und in das halbe Baltikum. Dies alles hat Wagner mit Ruth Eisenberger und Hella Heidemann organisiert.

Der Frauenkreis wurde im März 1987 auf Initiative des damaligen Pfarrers Wolfgang Theile im Hause von Martha Schlamp, wo sich evangelische und katholische Frauen zusammengefunden hatten, gegründet. Bereits nach kurzer Zeit war das Wohnzimmer von Schlamp zu klein und man zog ins Bürgerhaus der Gemeinde um. Im September 2002 weihte die evangelische Kirchengemeinde ihr neues Zentrum ein, und seitdem treffen sich die Frauen dort jeweils am ersten und dritten Donnerstag im Monat. Man würde auch gerne neue Frauen begrüßen. Hella Heidemann, Gerda Schlamp und Monika Gerhard lasen Geschichten vor, was so in den letzten 30 Jahren alles im Frauenkreis passiert war. Marliese Schlamp-Schmidt überreichte seitens des Kirchenvorstandes einen Gutschein für eine Reise an Wagner und Gerhard seitens des Frauenkreises.