Ein Sänger, der gern mithilft

Horst Schreiber blickt auf 25 Jahre voller Highlights mit seinen Sängerinnen und Sängern zurück. Foto: BilderKartell/Axel Schmitz

Horst Schreiber ist seit 25 Jahren Vorsitzender des MGV Vendersheim. Und er ist stolz darauf, wie sich der Verein entwickelt hat.

Anzeige

VENDERSHEIM. „Ich bin stolz darauf, wie der Verein heute dasteht. Bei meinem Amtsantritt vor 25 Jahren war das große Ziel, die Jahrtausendwende zu überstehen“, freut sich Horst Schreiber über die gute Mitgliedersituation von über 60 Aktiven beim MGV Vendersheim.

Seit 25 Jahren leitet der begeisterte Sänger nun den MGV Vendersheim. Während zu Beginn seiner Amtszeit im Jahr 1994 das Motto noch „Learning by doing – Lernen durch Handeln“ lautete, setzt Horst Schreiber seit Langem bereits auf die Delegation von Aufgaben innerhalb des Vereins: „Wir haben im Verein klare Aufgabengebiete und mein Job ist es, die anfallenden Arbeiten zu delegieren. Das funktioniert hervorragend, da ich mich immer auf die anderen verlassen konnte.“ Trotzdem ist Schreiber nicht nur am Aufgaben verteilen, sondern packt auch jederzeit selbst mit an, wo Hilfe erforderlich ist.

Dabei erinnert er sich vor allem an das 120-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 1997, das war die erste Großveranstaltung für ihn in seinem Amt als Vereinsvorsitzender: „Wir haben alle rund um die Uhr geschuftet und dabei 17 Chöre bewirtet. Für unser Image war die Veranstaltung ein Erfolg, es gab aber kaum Zuschauer und es blieben nur ein paar Mark hängen.“ Aus dieser Erfahrung hat Schreiber Lehren für die Zukunft gezogen. Bei der nächsten Großveranstaltung dann 2002 standen nicht mehr nur die Aktiven im Mittelpunkt. Vielmehr sollte die Freude am Singen auch einem breiten Publikum näher gebracht werden.

Bei „Gospel Inspiration“ platzte die Vendersheimer Halle fast aus allen Nähten, als 350 Besucher begeistert dem hochkarätigen Chorgesang lauschten. Die Erfahrung, in voll besetzten Sälen vor einem anspruchsvollen Publikum zu singen, sollte von nun an für den mittlerweile bereits gemischten Chores vom MGV Vendersheim dazugehören. Mit Ornament, den Schwarzmeer-Kosaken und dem ZDF-Chor wurden hochkarätige Konzertpartner gefunden. Zur Freude des Vorsitzenden stellten dabei auch die Kirchenvertreter ihre Gotteshäuser gerne zur Verfügung. „Die Atmosphäre dort ist schon etwas ganz Besonderes. Wenn dann stimmlich auch noch alles passt, ist es ein unvergessliches Erlebnis.“

Anzeige

Ein solches war für ihn auch das Bundeschorfest 1992 in Köln. Hier traten die Vendersheimer mit einer Nahelandkantate von Theo Fischer, der selbst anwesend war, in der Messehalle auf. Aber nicht nur die Auftritte bereiten dem gesamten MGV viel Freude, sondern auch die mehrtägigen Ausflüge, die beispielsweise nach Slowenien, zum Gardasee und nach Verona führten. Ein weiteres Plus sei, dass alle nach den Proben zusammensitzen und sich bei Speis und Trank unterhalten. Diese Atmosphäre sei auch ein wesentlicher Grund für den Mitgliederzuwachs, der nach den zwei Projektchören zu „Swing am Turm“ verzeichnet werden konnte.

Ein weiterer Grund für den großen Erfolg des MGV Vendersheim ist der hochkarätige „Kleine Chor“, der 2012 auf Initiative von Chorleiterin Musikdirektorin Bettina Dieter entstanden ist. Dieser konzentriert sich auf ausdrucksstarke und fremdsprachliche Lieder und erweitert somit das Repertoire des Gesamtvereins. Die Bereitschaft, Neues einzugehen schätzt auch Bettina Dieter sehr am Vorsitzenden: „Die Zusammenarbeit mit ihm ist einfach toll, da er mich meine musikalischen Ideen und Ansätze umsetzen lässt. Ich habe noch mit keinem Vorstand so gut zusammengearbeitet wie dem vom MGV Vendersheim.“ Aus Schreibers Sicht beruht dies auf Gegenseitigkeit, da auch Bettina Dieter als Nachfolgerin ihres verstorbenen Vaters von Anfang an als Idealbesetzung für die Chorleitung galt.