Besucher genießen Herbstmarkt der IG Wißberg

Ein paar Gläser Marmelade? Natürlich kann man beim Herbstmarkt auf dem Wißberg fündig werden.Foto: photoagenten/Axel Schmitz  Foto: photoagenten/Axel Schmitz

Für Philippe Wendel ist das immer ein guter Termin. Am Herbstmarkt auf dem Wißberg, zu dem die Interessengemeinschaft Wißberg eingeladen hatte, verkaufte er Ziegenfrisch-...

Anzeige

GAU-BICKELHEIM. Für Philippe Wendel ist das immer ein guter Termin. Am Herbstmarkt auf dem Wißberg, zu dem die Interessengemeinschaft Wißberg eingeladen hatte, verkaufte er Ziegenfrisch- und Hartkäse mit einem Hauch von Gewürzen aus eigener Bio-Herstellung. Aus Struth im Elsass war der unkonventionelle Ziegenbauer zu dem Markt auf dem Gelände des Golfhotels angereist und pries bestens gelaunt mit seinem erfrischenden Akzent seine Erzeugnisse an. Und hatte Erfolg damit. „Bien sûr, ich bin immer wieder gerne hier. Nicht vom Schauen wird man satt“, rief er den Kunden vor seinem kleinen Stand lächelnd zu.

Ein angenehmes Flair erlebten die vielen Besucher auch an den Ständen der weiteren 19 Händler, darunter Kunsthandwerker und Schmuckhersteller, denen die Gäste beim Anfertigen zuschauen durften. Das Rosmarinherz im Blumentopf fand eine Abnehmerin, wie auch die feinsten Pralinen aus eigener Herstellung aus Nina’s Pralinenmanufactur. „Dieses Angebot gibt es zum ersten Mal“, erklärte Organisator und IG-Vorsitzender Winfried von Donat. Zufrieden war er mit der Zahl der Besucher, auch wenn es weniger waren als im Vorjahr.

Zum Rheinhessenjubiläum richtete der Verein 2016 ausnahmsweise den Herbstmarkt mit einer Sternwanderung aus. „Normalerweise findet der Markt im Rhythmus von zwei Jahren statt. Wir haben uns deshalb entschlossen, ihn jetzt auch im Oktober zu organisieren“, sagte von Donat und ergänzte, dass es deshalb noch nicht feststehe, ob nächstes Jahr der Herbstmarkt wieder folgt oder erst 2019.

Anzeige

Vielmals gelobt wurde von den Gästen das Essensangebot, das vom Golfrestaurant „Metzlers im Golfclub“ serviert wurde. Bei herrlichem Weitblick genossen die Gäste dabei vor allem die Linsensuppe, die ein Renner beim Herbstmarkt war.

„Wir möchten gerne noch mehr Händler auf dem Markt, denn 20 sind noch nicht genug“, sprach Winfried von Donat über seine Ziele, den Herbstmarkt zu erweitern. Mit Tieren sei er abwechslungsreich, wie mit den Dülmener Wildpferden und den schön gefiederten Hühnern aus der Geflügelzucht. Von Donat sorgt auch für die musikalischen Programmpunkte. Gerne gehört wurden die Liedbeiträge vom Saulheimer Jägerchor, der klang- und ausdruckstark seine begeisterten Zuhörer fand.

Vom Regenschauer überrascht wurde der Musikverein Rheingold Dienheim. Schnell suchten sie Schutz und standen gleichermaßen wieder schnell auf der Rasenfläche im Innenhof, um die Gäste mit flotter Orchestermusik zu unterhalten. Nahen Bezug zur Region bot der Imker mit Honig von Pflanzen, die um den Golfplatz wachsen, und vom Raps auf den Feldern daneben. Einen Funken mediterranes Flair zauberte Mauro Roncarati, der mit seiner italienischen Salami Fnocchoiona punktete. „Das ist ein guter Markt und ich habe hier meine Kundschaft und komme wieder“, versprach er.