Wohnung in Eich ausgebrannt

Ausgebrannt: die Wohnung in Eich. Foto: Pascal Widder

Am Morgen ist eine Wohnung in Eich komplett ausgebrannt.

Anzeige

EICH. Am Dienstagmorgen ist eine Dachgeschosswohnung in Eich in der Straße „Am Mittelweg“ komplett ausgebrannt. Auch wenn es bei der Alarmierung gegen 8.30 Uhr zunächst hieß, dass sich noch Personen in dem aus sechs Wohnungen bestehenden Mehrfamilienhaus befinden könnten, wurde glücklicherweise niemand verletzt. Die Bewohner konnten das Gebäude noch vor Eintreffen der Rettungskräfte eigenständig verlassen. Die Feuerwehr hatten den Brand schnell gelöscht und konnte eine Ausbreitung auf weitere Wohnungen verhindern.

Schuld an dem Feuer hat nach Angaben der Polizei der Mieter der vollständig ausgebrannten Wohnung selbst. Er konnte noch in Eich festgenommen werden und hat gestanden, das Feuer bewusst verursacht haben. Wie er die Wohnung in Brand gesetzt hat, wird nach Polizeiangaben derzeit noch ermittelt. Auch was ihn zu der Tat bewegt hat, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Nach WZ-Informationen könnten Streitigkeiten mit dem Vermieter der Grund sein. Der bestätigt im Gespräch mit dieser Zeitung, dass eine Räumungsklage gegen den Mann vorlag, die in Kürze hätte vollstreckt werden sollen.

Dem Mieter wurde gekündigt

Als Grund gibt er regelmäßigen Ärger mit dem Mieter an. Ob wegen Ruhestörung, Drogen, Sachbeschädigung oder das frei im Haus Herumlaufenlassen eines Kampfhundes – immer wieder sei in der Vergangenheit auch Ordnungsamt oder Polizei vor Ort gewesen. Mehrfach sei der Mann bereits angezeigt worden. „Er hat nicht nur uns, sondern die ganze Nachbarschaft terrorisiert“, sagt der Hauseigentümer. Mitbewohner seien gar körperlich angegangen worden. Bereits im Oktober habe er dem Mieter deshalb gekündigt. Der weigerte sich jedoch, die Wohnung zu verlassen. Nun ist sie vollständig zerstört und unbewohnbar.

Anzeige

„Ich bin einfach nur froh, dass niemand verletzt wurde“, sagt der Vermieter. Neben der ausgebrannten Wohnung im zweiten Stock, kann aufgrund der starken Rauchentwicklung auch die daneben befindliche Wohnung derzeit nicht bewohnt werden. In dieser lebte eine dreiköpfige, somalische Flüchtlingsfamilie – darunter ein wenige Monate alter Säugling. Für diese Familie hat die Verbandsgemeinde am Dienstag kurzfristig eine neue Bleibe innerhalb der VG organisiert.

Sachschaden in in sechsstelliger Höhe

Dem Vermieter tut das alles „sehr leid“. „Das sind ganz liebe Leute, die plötzlich fast ohne Kleider am Leib aus ihrer Wohnung mussten“, sagt er über die dreiköpfige Familie. „Und man muss sich mal überlegen, was die ohnehin schon hinter sich haben.“ Der Vermieter zeigt sich im Gespräch mit der WZ schockiert darüber, dass jemand ein Haus in dem Wissen in Brand setzt, dass sich noch weitere Menschen darin befinden.

Den Sachschaden sieht die Polizei derzeit in sechsstelliger Höhe. Am Mittwoch will sie weitere Einzelheiten zu dem Fall bekannt geben. Im Einsatz waren neben den Feuerwehren aus Eich, Hamm und Gimbsheim auch der Teleskop-Gelenkmast der Osthofener Wehr.

Von Pascal Widder