Spannende Auszeit: Til gibt den Schweiger

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Die Wacht am Strand: Gümer (Fahri Yardim, l.) und Tschiller (Til Schweiger, r.) passen auf Punkrocker Tom Nix (Ben Münchow) auf. Foto: NDR/Christine Schroeder

Die Ruhe nach dem Sturm: Superbulle Nick Tschiller (Til Schweiger) wurde nach seinem Alleingang gegen das organisierte Verbrechen dazu verdonnert, an rauer See auf sein...

Anzeige

. Gemeinsam mit der neuen Kollegin Robin Pien (Zoe Moore) beschützt Tschillers Kumpel den Punkrock-Sänger Tom Nix (Ben Münchow). Der wettert mit seinem Bruder Eddie (Andreas Helgi Schmid) einerseits gegen das System, beide sind andererseits jedoch in dunkle Geschäfte verstrickt. Was als Zeugenschutz für die juvenilen Revoluzzer gedacht war, gerät rasch außer Kontrolle, natürlich wird geschossen und gerannt. Und letztlich muss der psychisch angeschlagene Tschiller sein Exil zwischen Dünen aufgeben, als Neuwerk zum Schauplatz eines brutalen Katz-und-Maus-Spiels wird.

Den Titel "Tod auf Neuwerk" haben Manfred Krug und Charles Brauer bereits in den 90ern für einen "Tatort" verwendet. Schweiger und Eoin Moore (Regie und Drehbuch, bekannt vom Rostocker "Polizeiruf 110") haben sich daher für ein Wortspiel entschieden, dessen Albernheit der Atmosphäre des sechsten Tschiller-Falls nicht gerecht wird. "Tschill Out" ist tatsächlich der angekündigte Neustart für den angezählten Hamburger Helden und seinen pfiffigen Sidekick.

Denn anders als in den vorangegangenen Krimis ist Nick nach fast zwei Jahren Pause nun ein schweigsamer Außenseiter, der versucht, seinen Alpträumen durch Spaziergänge am Watt und Engagement in der Arbeit mit schwer erziehbaren Jugendlichen zu entkommen. Es wird selten laut in diesem "Tatort", aber wenn der Kampflärm die maritime Stille zerreißt, macht diese Dynamik beide Elemente umso stärker. Der Actionheld als grübelnder Getriebener im Friesenkrimi - das kann sich durchaus sehen lassen. An der Nordseeküste machen Tschiller und Gümer fast noch eine bessere Figur als in den Straßenschluchten der Hansestadt. Die Fische mögen selten an Land sein - aber wenn, hat das mehr Tiefe als gewohnt.

"Tschill Out" verortet Schweigers Kommissar zwar nicht direkt neben dem introvertierten Kollegen Borowski, aber installiert ihn stabiler im "Tatort"-Kosmos. Das ist nicht nur wirklich spannend und mehr, als man erwarten durfte, sondern lohnt vor allem das Einschalten. (Markus Engelhardt)

Anzeige

Das Erste zeigt den "Tatort: Tschill Out" am Sonntag, 5. Januar, um 20.15 Uhr.