Kunst und Klamauk

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Kopper (Andreas Hoppe) hilft Odenthal (Ulrike Folkerts) auch in diesem schrägen Fall. (Foto: SWR/Martin Furch) Foto: SWR/Martin Furch

Von Kirsten OhlweinWenn Sie Fan des konservativen Krimis sind, schalten Sie besser nicht ein. Spielen Sie ein Gesellschaftsspiel, wechseln Sie den Sender oder dehnen Sie das...

Anzeige

. Von Kirsten Ohlwein

Wenn Sie Fan des konservativen Krimis sind, schalten Sie besser nicht ein. Spielen Sie ein Gesellschaftsspiel, wechseln Sie den Sender oder dehnen Sie das Abendessen ein bisschen aus. Denn der Tatort "Babbeldasch" aus Ludwigshafen sprengt alle Regeln der Krimi-Kunst.

Er ist nicht der erste experimentelle Film dieser Reihe und sollte daher nicht überraschen. Doch genau das tut er. Denn er wurde ganz besonders inszeniert: Er ist teilweise improsiviert, mit echten und mit Laien-Darstellern. Das hat sich der "Tatort" in all den Jahrzehnten noch nie getraut. Und er sollte es nach diesem Experiment auch bitte nie wieder tun.

Nach zehn Minuten stellen sich die ersten Fragen: Wieso ist der Schnitt so merkwürdig? Wieso sieht es aus, als würde man eine Scripted-Reality-Nachmittags-Doku bei RTL sehen? Und warum trifft Kriminalhauptkommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) immer wieder auf die Tote? Nach etwa 35 Minuten spätestens bleibt nur noch eine Frage übrig: Ist das Kunst oder kann das weg?

Anzeige

Da sich wirklich zu keiner Zeit erschließ;t, wie es weitergehen könnte, bleibt man dran – und sitzt am Ende eventuell kopfschüttelnd auf dem Sofa. Für die einen wird es Kunst sein, für die anderen kann es weg. Nur eins ist sicher: Der Mörder ist nicht der Gärtner, nicht der Neu-Rechte und nicht der Flüchtling.

Die Handlung ist kurz erzählt: Odenthal besucht mit ihrem Kollegen Peter Becker (Peter Espeloer) eine Vorstellung im Ludwigshafener Theater "Babbeldasch". Der Abend endet plötzlich: Während der Vorstellung stirbt Hauptdarstellerin und Theaterleiterin Sophie Fettèr an einem allergischen Schock. Was zunächst noch wie ein Unfall aussieht, stellt sich natürlich schnell als Mord heraus. Verdächtig: das komplette Ensemble. Mögliche Motive: Liebe, Eifersucht, Neid, Geld.