Die Geister der Vergangenheit

aus Tatort & Polizeiruf 110

Thema folgen
Elsa Bronski (Hannelore Elsner, l.) spricht mit Janneke (Margarita Broich). Foto: HR/Degeto

"Haben Sie jemanden schon mal so sehr gehasst, dass Sie ihn umbringen wollten?" Polizeihauptmeister Ansgar Matzerath (Peter Lohmeyer) hat so sehr gehasst. Sieben Jahre ist es...

Anzeige

. Der Täter wurde nie gefasst. Doch Matzerath hat seine privaten Ermittlungen nie eingestellt und führt die verkaterten Frankfurter Kommissare Janneke (Margarita Broich) und Brix (Wolfram Koch) nun zu einem Tatort: eine Leiche, nackt auf einen Stuhl gefesselt, mit zahlreichen Brandwunden, mit einer Plastiktüte erstickt. "Ich hab ihn getötet. Ich bin der Mörder." Der Tote ist der vermeintliche Vergewaltiger von damals.

Matzerath pocht darauf, dass das System, das damals versagt hat, diesmal funktionieren muss. Bedeutet: Er, der nun selbst Täter wurde, will eine angemessene Strafe bekommen. Allen Bemühungen von Janneke und Brix zum Trotz, die für den Kollegen mildernde Umstände erwirken wollen. Auch gilt es herauszufinden, ob der Tote wirklich der Täter von einst war.

Das Kommissariat, in dem Matzerath verhört wird, gleicht durch Renovierungsarbeiten einer Großbaustelle. Kahle Räume, endlose Gänge, undichte Stellen, keine Computer, dafür umso mehr Bauarbeiter und Fotos, die Janneke als Ausstellung aufgehängt hat. Nebenher müssen die Polizisten einen Coaching-Workshop durchlaufen und sich dabei den Grundsatzfragen ihres Berufs stellen.

Im Aktenarchiv wühlt sich derweil die ehemalige Kommissarin Elsa Bronski (Hannelore Elsner in ihrer letzten vollendeten Rolle) durch ihre alten, ungelösten Fälle. Dazu zählt auch die Vergewaltigung von Matzeraths Frau.

Anzeige

Ungewöhnlich, tiefsinnig und vor allem hochkarätig besetzt zeigt sich der Frankfurter "Tatort: Die Guten und die Bösen" von Regisseurin Petra K. Wagner, der fast auf den Tag genau ein Jahr nach Elsners Tod ausgestrahlt wird. Was ihm an Spannung und Action fehlen mag, wird durch sinnbildliche Ästhetik und starke Figuren ausgeglichen. (Conny Holtfoth)

Das Erste zeigt den "Tatort: Die Guten und die Bösen" am Sonntag, 19. April, um 20.15 Uhr.